Startseite Deutsch English Nederlands Espaol Italiano Svenska Dansk Ruski 繁 Trk Alle Seiten Über uns Kontakt
 
Die Ica-Steine

Die Ica-Steine
Die Geschichte der Ica-Steine ​​scheint der der Waldemar-Julsrud-Sammlung ähnlich zu sein. Nur handelt es sich hierbei nicht um Keramiken, sondern um gravierte Steine. Und nicht nur um ein paar, sondern um Zehntausende! Die Gravuren zeigen außergewöhnliche Abbildungen, von klar erkennbaren Dinosauriern, über Menschen, die gegen die Dinosaurier kämpfen, lebendgebärende und säugende Dinosaurier, bis hin zu fremdartigen Flugzeugen, Landkarten mit verschwundenen Kontinenten, (Homo-)Erotik, Meerjungfrauen, Operationen, Teleskopen, den bekannten Nazca-Figuren, genetischen Codes, Kaiserschnitten, Akupunktur, usw. (1)

Die Ica-Steine

  Sie wurden in den 1960er Jahren in Schluchten und Höhlen in der Nähe von Ocucaje gefunden, einem Nachbardorf der Stadt Ica, nur einen Steinwurf von den Nazca-Linien in Peru entfernt. Am selben Ort, an dem die Schädel von außerirdischen Menschen gefunden wurden. Diese Schädel sind im Regionalmuseum von Ica (2) ausgestellt und sind an ihrer flachen, länglichen Form zu erkennen. Ähnliche Schädel wurden auf der ganzen Welt gefunden, unter anderem in Sibirien (3), im Nordirak, in Ägypten, auf Malta und sogar auf Vanuatu im Südpazifik.

Es war ein Bauer namens Basilio Uschuya, der die Steine zuerst entdeckte. Er schleppte sie säckeweise auf den Markt, wo sie dann an Touristen verkauft wurden. Dies weckte das Interesse von Archäologen, die begannen, nach dem Ursprung der Steine ​​zu forschen.

Die peruanische Regierung bekam davon bald Wind und, wie üblich bei Behörden des Illuminati-Netzwerks, wurde eine Kampagne gestartet, um diese Enthüllungen zu beenden. Als die anfänglichen Drohungen nicht funktionierten, wurde der Bauer festgenommen und ins Gefängnis geworfen. Dort unterschrieb er schließlich eine Erklärung, dass die Steine ​​falsch seien und er sie selbst hergestellt habe. Eine Erklärung, die beim Betrachten der Details der Steine ​​überhaupt keinen Sinn ergibt, aber die archäologische Welt atmete erleichtert auf (4).

Niemand weiß genau, wie viele Steine ​​es gibt, vermutlich aber über einhunderttausend (5). Die Steine ​​bestehen aus Andesit, einem harten Vulkangestein, das von Hand nur sehr schwer zu bearbeiten ist. Die Universität von Madrid studierte die Gravuren und erklärte, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass diese vor über 100.000 Jahren ausgeführt wurden (6). Die Steine ​​wurden inmitten von Fossilien gefunden, die Millionen von Jahren alt sind (7).


Javier Cabrera

Im Jahre 1966 erhielt Javier Cabrera, ein wohlhabender Arzt aus Ica, einen gravierten Stein als Geschenk zu seinem 42. Geburtstag. Er fragte sich, was es wohl war, und war fasziniert von dem Bild einer ausgestorbenen Fischart, die darauf zu sehen war. Nachdem seine Neugierde geweckt war, suchte er nach Basilio und fand ihn auch. Der Bauer war jedoch überhaupt nicht bereit, die Wahrheit preiszugeben, aus Angst, wieder ins Gefängnis gehen zu müssen. So vereinbarten Cabrera und der Bauer, dass er für jeden Stein, der in Cabreras Besitz kam, bezahlt werden würde, in der Hoffnung, dass das Geheimnis enträtselt werden könnte.

In den folgenden Jahren erschien der Bauer mit den bizarrsten und ungewöhnlichsten Steinen, der Vorrat schien unerschöpflich zu sein. Einige waren nicht größer als eine Kartoffel, andere hatten ein Gewicht von mehreren hundert Kilo. Und die Bilder waren immer stilistisch perfekt. Cabrera gelang es, über 11.000 Steine ​​zu sammeln (8). Er und Bauer Basilio wurden enge Freunde und arbeiteten zusammen, um Geologen zu finden, die eine Erklärung anbieten und die Steine ​​identifizieren konnten. Aber die meisten kamen nicht weiter, als dass die Steine ​​in der Tat "sehr, sehr alt" sein mussten. Cabrera schrieb ein Buch über das Thema und starb 2001 im Alter von 77 Jahren.

Doktor Cabrera

Doktor Cabrera (1924 - 2001)


Zurzeit können die Steine ​​noch in dem kleinen und staubigen "Museum of the Engraved Stones of Ica" in Ica, Peru, besichtigt werden. Aber nur auf Anfrage (9).

Unsere Erklärung für die Steine ​​ist die gleiche wie die für die Waldemar-Julsrud-Sammlung. Außerirdische Besucher landeten auf der Erde, schlugen dort ihr Lager auf und fertigten Bilder von ihren Abenteuern an, indem sie diese in die Steine ​​eingravierten. Diese Aufzeichnungen könnten aus verschiedenen Zeitabschnitten während ihres Aufenthalts hier oder auf anderen Planeten stammen. Als es Zeit war zu packen und zu gehen, ließen sie nur einen riesigen Steinhaufen zurück.

Genau wie bei Adams Kalender in Südafrika (10) kamen die außerirdischen Besucher sehr wahrscheinlich zum Zweck der Rohstoffgewinnung hierher. Die Erde, besonders im Gebiet von Nazca, ist extrem reich an Mineralien, die auf anderen Planeten nur sehr selten vorkommen mögen. Mit ihren fortschrittlichen Technologien durchkämmten sie das Gebiet und transportierten die abgebauten Materialien in Raumschiffen zurück auf ihren eigenen Planeten.

Dabei wurden viele Spuren hinterlassen, wie die (nach Aussagen von Mainstream-Wissenschaftlern) "unerklärlichen" Nazca-Linien, die kilometerweit in geraden Linien über die Oberfläche verlaufen und eine lange, flache Landebahn oben auf einem Berg, während die ursprüngliche Bergspitze nirgendwo zu finden ist (11).

Um ihre Kreativität auszudrücken, hinterließen sie ab und zu lustige Figuren in den Ebenen und auf den Bergen und verzierten Vulkansteine ​​mit ihren Abenteuern.

------------------------------------------------------------------------------------


Share |



Unterstützende Spenden für unsere Arbeit
werden dankend angenommen Vielen Lieben Dank!!
Wenn Sie uns eine E-Mail senden, werden wir Ihnen die Einzelheiten geben.

he's a spacer