Startseite Deutsch English Nederlands Espaol Italiano Svenska Dansk Ruski 繁 Trk Alle Seiten Über uns Kontakt
 
Der Schöpfer

Der Schöpfer
Es kommt Ihnen vielleicht nicht so vor, wenn Sie sich auf der Straße umschauen, aber die Seele jeder einzelnen Person hat im Laufe ihrer Entwicklung bereits Hunderte, manchmal gar Tausende von Leben durchlaufen, und viele weitere werden noch folgen. In jedem Leben lernen sie etwas dazu und das bringt sie einen Schritt voran. Dabei erzeugen sie Karma, das sie später alles selbst auflösen. Sie sammeln Erfahrungen und lernen; die eine Seele kommt besser voran, als die andere, aber wir alle entwickeln uns weiter. Darum geht es bei allem im Universum: um Entwicklung.

Dies geschieht nicht ohne Grund - es ist Teil eines Größeren Plans. Dieser Plan wurde von einem Wesen entworfen, das wir den Schöpfer oder den Höchsten Schöpfer nennen. Viele Menschen sehen den Schöpfer als das gleiche Wesen an wie Gott, aber das ist nicht ganz richtig. Es gibt viele Götter, mindestens einen für jedes Universum. Ein Gott ist ein Aspekt des Schöpfers. Vereinfacht gesagt ist Gott der Verwalter eines Universums, der dieses Universum zusammen mit dem Schöpfer erschaffen hat und regiert. Der Schöpfer dagegen hat alles erschaffen.
Jede Schöpfung beginnt mit einer Idee und diese Idee - das ist das ultimative Beispiel für das Prinzip "Geist über Materie" - erzeugt ein neues Universum. Wissenschaftler nennen dies den "Big Bang" oder Urknall.

Nicht nur unser Universum ist auf diese Weise entstanden, sondern ebenso unzählige andere. Und weitere befinden sich im Entstehungsprozess. Während Sie dies lesen, finden ständig "Big Bangs" statt. Alle Universen zusammen bilden den Kosmos.
Der Schöpfer betrachtet den Kosmos nicht von oben, um immer mal wieder etwas zu verändern, nein - der Schöpfer ist der Kosmos. Der Schöpfer ist alles, was existiert, und erfährt es zu 100 %. Das ist der Grund, warum jedes noch so kleine Partikel über Bewusstsein verfügt (1).

Selbstverständlich handelt es sich beim Schöpfer um ein völlig andersartiges Wesen, als wir es sind. Niemand auf der Welt (oder darüber hinaus) weiß, wer oder was Er genau ist. In anderen Kulturen wird Er deshalb oft einfach als "Alles, was ist" beschrieben. Das bedeutet, dass Sie und ich ebenso Teil davon sind. Wir sind nicht getrennt vom Schöpfer, wir sind der Schöpfer.

Wissenschaftler beschäftigen sich gerne mit der Frage, wie alles entstanden ist, während die Fragen "durch wen?" und "warum?" normalerweise geschickt umgangen werden

Wissenschaftler beschäftigen sich gerne mit der Frage, wie alles entstanden ist,
während die Fragen "durch wen?" und "warum?" normalerweise geschickt umgangen werden


  Wir können das mit unserem eigenen Körper vergleichen. Es gibt darin ebenfalls Milliarden von Zellen, die völlig eigenständig funktionieren. Doch gleichzeitig sind sie alle miteinander verbunden und bilden ein Ganzes. Ständig erfährt man das Wohl und Wehe der einzelnen Körperteile. Wenn ein Körperteil sich gut fühlt, zum Beispiel wenn er gestreichelt wird, erfreut es das Ganze. Aber wenn etwas schmerzt, leidet auch der ganze Körper.

Das Gleiche gilt für den Kosmos. Durch uns erfährt sich der Schöpfer ständig in einer endlosen Vielfalt von Formen, Schwingungen, Düften und Farben. Er erfährt den tiefsten Kummer und die höchste Euphorie. Wir sind niemals voneinander getrennt. Das ist sowieso unmöglich, denn jedes menschliche Wesen besteht vollständig aus Energie und alle Energie ist miteinander verbunden. Das bedeutet, dass wenn wir eine andere Person anschauen, wir in Wirklichkeit uns selbst ansehen. Es ist, wie wenn der Finger die Zehe ansieht.

Die Struktur unseres Gehirns sieht genauso aus, wie die des gesamten Universums. Zufall?

Die Struktur unseres Gehirns sieht genauso aus, wie die des gesamten Universums. Zufall? (2)


  Die Bausteine von allem

Es gibt im Universum nur eine Art von Energie, nämlich die Energie von Licht/Liebe. Licht ist die gleiche Energie wie Liebe, lediglich in verwertbarer Form, einer Form, die als Baustein dienen kann. Bereits Einstein hat herausgefunden, dass alles aus Energie besteht (E=mc²), aber er wusste vielleicht damals noch nicht, dass es alles dieselbe Energie ist. Alles, was lebt, und jedes Element des Periodensystems ist schlicht Lichtenergie, die auf einer bestimmten Frequenz schwingt. Auf verschiedenen Frequenzen ordnen sich kleine Partikel, wie Neutronen und Protonen, verschieden an und bilden unterschiedliche Atome, Moleküle usw.

"Wenn Sie die Geheimnisse des Universums ergründen möchten,
denken Sie an Energie, Frequenz und Schwingung." - Nikola Tesla

Für viele Wissenschaftler ist diese Aussage immer noch kompletter Humbug. Sie glauben, dass alles mit traditioneller Wissenschaft erklärt werden sollte, und halten nichts von 'immateriellen' Konzepten, wie solchen, die in der Quantenmechanik diskutiert werden, besonders wenn auch spirituelle Elemente hinzukommen, wie z. B. dass alles, was existiert, Bewusstsein hat. Wenn man ihnen sagt, dass die Gedanken und Gefühle des Forschers die Ergebnisse eines Experimentes beeinflussen, halten sie einen für geisteskrank.

Sie schauen durch ein Mikroskop und schlussfolgern, dass wenn man tiefer als auf die Ebene von Molekülen, Atomen und Neutronen schaut, tatsächlich 'Nichts' übrigbleibt. Dieses 'Nichts' ist Licht. Durch Energietransformatoren, wie etwa unser Gehirn, kann jedes Element mit Hilfe der richtigen Technik in ein anderes Element umgewandelt werden. Mit anderen Worten: Alchemie ist nur eine Frage der Gedanken!

Glücklicherweise gibt es mehr und mehr progressiv denkende Wissenschaftler, wie z. B. Gregg Braden (3) und Nassim Haramein, die dies verstehen. Sie wissen, dass obwohl alles voneinander getrennt zu sein scheint, in Wirklichkeit alles Eins ist. Dies ist auch das wichtigste Universelle Gesetz: Das Gesetz des Einen. Dieses Gesetz beschreibt diese Einheit und auch, dass alles, was existiert, versuchen sollte, irgendwann zu dieser Einheit miteinander und mit der Quelle zurückzukehren.

"Es gibt keinen besseren Psychiater auf der Welt, als einen Welpen, der dein Gesicht leckt" - Ben Williams

Parallelwelten

Der Schöpfer legte unser Universum in mehreren Ebenen an. Diese werden auch Dimensionen oder Dichten genannt. Dies bedeutet, dass mehrere parallele Realitäten existieren. Der Begriff Dimension wird hier nicht wie heute üblich verwendet, als Länge, Breite und Tiefe usw., sondern eher im Bezug auf die Dichte, d.h. die Frequenz, auf der sämtliche Energie schwingt.

Jede Dimension ist voller Leben. Die Lebewesen einer niedrigeren Dimension können normalerweise keine höheren Dimensionen sehen (es sei denn, man hat eine besondere Gabe dafür), andersherum jedoch schon. Der Himmel ist die uns geläufigste parallele Welt und gehört zur 4. Dimension, auch "Astralebene" genannt. Hier leben die Seelen der Toten, sowie andere Lebewesen, wie z. B. außerirdische Wesen und Naturgeister.

Spirituell fortgeschrittene Menschen, sowie menschenähnliche Erdbewohner, wie der amerikanische Sasquatch und der asiatische Yeti, können sich mehr oder weniger lang in dieser Dimension aufhalten. Dies geschieht am einfachsten in reiner Seelenform, während der Körper auf der Erde zurückbleibt und ausruht. Dieser Vorgang wird Astralreise genannt.
Wer über ausreichende Kontrolle über die eigene Schwingung/Frequenz verfügt, kann dies auch mit dem Körper bewerkstelligen. Er kann an einem Ort verschwinden und an einem anderen Ort wieder auftauchen.

Wir selbst leben in der dritten Dimension. In Beziehung zum Universum ist diese Welt primitiv und schwer. Es gibt mehr als zehn Dimensionen. Je höher die Dimension ist, desto höher ist die Schwingung und desto leichter und feiner ist alles.

Die Entwicklung der Seele

Die Seele durchläuft verschiedene Zyklen. Zuerst trennt sie sich von der reinen Liebesenergie des Schöpfers, dann durchlebt sie zahllose Leben, in denen sie viele Erfahrungen sammelt. Wenn alles gut geht, lernt sie aus diesen Erfahrungen und steigt kontinuierlich durch alle Dimensionen auf. Zum Schluss, wenn sie alles gelernt hat, was es zu lernen gibt, wird sie wieder Eins mit der Quelle.

Alles, was diesen Entwicklungsprozess behindert, wird allgemein als "Sünde" betrachtet. Dagegen muss nicht sofort etwas unternommen werden, aber es erzeugt Karma.

Um sich selbst am besten zu erfahren, hat der Schöpfer sich entschlossen, eine Art Theater zu erschaffen, mit einer Bühne und einer Hinterbühne. Die Bühne ist das Alltagsleben, das man im Körper führt. Auf der Hinterbühne ist die Seele, die Teil Ihrer Überseele, Ihres Höheren Bewusstseins, ist. In Ihrem Höheren Bewusstsein haben Sie den vollen Durchblick bezüglich dessen, was vorgeht. In Ihrem Alltagsleben lernen Sie Ihre Lektionen und im Jenseits bewertet Ihre Seele, wie es gelaufen ist.
Danach wählen Sie den nächsten Schritt für Ihre Entwicklung.

"Nichts im Leben kommt der unermesslichen Freude des Sterbens gleich." - Sir Alvary Gascoigne (gechannelt nach seinem Tod) (4)

Die Tatsache, dass man im Alltag keinen Zugriff auf das Höhere Bewusstsein hat, ist eines der wenigen "unlogischen" Dinge in der gesamten Schöpfung. Alles andere wurde logisch zusammengefügt, und die Energie folgt immer dem Weg des geringsten Widerstandes. Wenn jedes Geschöpf immer schon alles wüsste, und auch wüsste, dass alle anderen Geschöpfe alles wissen, gäbe es viel weniger zu entdecken. Und Erfahrungen zu sammeln war ja der Gedanke hinter dem gesamten Plan.

Die Moral von der Geschicht'

Nun gut, wenn Sie also jetzt wissen, dass Sie:

1) untrennbar mit allem Leben um Sie herum verbunden sind,

2) später zur "Hinterbühne" zurückkehren werden,

3) sich ein neues Leben aussuchen können, basierend auf den Lektionen, die Sie gelernt haben,

was haben Sie dann in diesem Leben noch zu fürchten? Den Tod? Mit Sicherheit nicht! Der Tod wird von Seelen, die nach dem schweren Leben auf der Erde in den Himmel zurückkehren, wie ein wundervoller Urlaub erlebt.
Die Illuminati? Natürlich nicht. Wer das größere Bild sehen kann, weiß, dass die dunklen Mächte nur existieren, um Menschen die Erfahrung der Dualität (Gut und Böse in einer Gesellschaft) zu ermöglichen, wodurch die Seele viel lernen kann. Und dass jene dunklen Mächte nur so weit gehen dürfen, wie das Licht es ihnen erlaubt. Das Gesamtgleichgewicht darf niemals gestört werden.

Müssten Sie dann Angst vor Menschen haben, die Böses gegen Sie im Schilde führen, oder etwa vor außerirdischen Wesen? Wiederum nein, denn sie sind alle in der gleichen Situation wie Sie selbst. Wir sind alle Teile von Gott, die sich selbst und einander erfahren und dabei versuchen, sich weiterzuentwickeln. Selbst jemanden, der Sie verletzt oder gar tötet, werden Sie in einer höheren Dimension wiedersehen. Und beide werden wissen, welche Lektionen dadurch gelernt wurden.

Die äußere Welt ist in Wirklichkeit überhaupt nicht wichtig. Sie werden im Laufe Ihrer Entwicklung in Tausenden von verschiedenen Welten gelebt haben. Alles, was zählt, sind Ihr Verhalten, Ihre Absicht und Ihre Entscheidungen.

Das Shirt sagt alles

Das Shirt sagt alles


  Nur Eines sollte man unbedingt vermeiden, nämlich, sein Leben dadurch zu verschwenden, dass man egoistisch, lieblos, rachsüchtig oder undankbar ist. Wenn man seine geplanten Lebenslektionen nicht lernt, muss man sie später wiederholen. Obwohl ein Leben nie ganz umsonst ist, ist es eine der größten Enttäuschungen, die eine Seele erfahren kann, ihre Chancen nicht genutzt zu haben.

Also…was nun?

Wenn man erst einmal all das verstanden hat, muss man wirklich nicht sein ganzes Leben umkrempeln. Wenn Sie einfach Ihr Bestes geben und bei Ihren Entscheidungen nicht nur Ihre eigenen Interessen im Auge haben, sondern auch die von anderen, kann nicht viel schiefgehen. Schließlich gehört Fehler machen zum Leben dazu. Worauf es ankommt ist, aus diesen Fehlern zu lernen. Wem es gelingt, sich zu verbessern und Karma aufzulösen, der nutzt seine Chancen zur Entwicklung.

Ein kluger Grundsatz, den Sie auf künftige Entscheidungen anwenden können, ist: Wenn ich dieses Leben abgeschlossen haben werde und es bewerte, worauf wäre ich stolz? Wenn Sie so an die Sache herangehen und daran denken, dass nicht gesellschaftlicher Erfolg, sondern Liebe das Kriterium ist, können Sie eigentlich nicht falsch entscheiden.

Wenn Sie mehr tun und aktiv die Welt verbessern wollen, ist das sicher eine gute Idee. Anderen zu helfen, ist ein Zeichen von Entwicklung. Es wird im Universum als das höchste Gut betrachtet.

"Wenn du andere glücklich machen möchtest, übe Mitgefühl.
Wenn du selber glücklich werden möchtest, übe Mitgefühl" - Der Dalai Lama

Es gibt eine Menge Dinge, die Sie tun können, ohne auch nur Ihr Heim zu verlassen. Das universelle Gesetz der Anziehung kann hier hilfreich sein.

Sobald man verinnerlich hat, dass alle Gedanken, Handlungen und Intentionen ins kollektive Bewusstsein aufgenommen werden, und dass unser kollektives Bewusstsein unsere Zukunft erzeugt, ist es einfach, selbst dazu beizutragen. Dies wird von jedem lebenden Wesen auf der Erde mit Dankbarkeit angenommen werden.

Was können Sie tun? Hier sind einige Beispiele, wie Sie wirklich etwas bewegen könnten:

- Seien Sie ein guter Mensch. Seien Sie liebevoll, anderen und sich selbst gegenüber. Seien Sie mutig. Wie die Schauspielerin Zoe Saldana (Neytiri im Film "Avatar") sagte: "Man wächst am meisten an den Erfahrungen, die man sich selber vorher nicht zugetraut hat."
Dies müssen keine großen Dinge sein, wie z. B. eine inspirierende Rede vor einem großen Publikum zu halten. Es kann auch etwas Kleines sein. Wie z. B. für jemanden einstehen oder Geld für wohltätige Zwecke spenden, obwohl man nicht weiß, ob man in diesem Monat über die Runden kommt. Sorgen Sie dafür, dass Sie bei allem, was Sie tun, stolz auf sich sein können.

- Visualisieren Sie eine bessere Welt. Nehmen Sie sich dafür jeden Tag 5 Minuten Zeit. Stellen Sie sich vor, wie Sie möchten, dass die Welt in Zukunft aussieht. Stellen Sie sich bildlich zufriedene, glückliche Menschen vor, die miteinander in Frieden leben. Es gibt genügend Nahrung und jeder hat Freude am anderen und an der Schönheit unseres Planeten. Fühlen Sie die Freude, die Sie fühlen würden, wenn diese Welt schon da wäre und Sie Teil davon wären. Genießen Sie dieses Glück von Kopf bis Fuß. Dies beeinflusst direkt unser kollektives Bewusstsein und macht unsere Welt ein wenig besser. Nicht nur ein wenig, denn das Gesetz der Anziehung funktioniert für positive Gedanken hundertmal stärker als für negative (5). Deshalb macht eine kleine Visualisierungsübung einen großen Unterschied.

- Protestieren Sie, wenn Sie Unrecht feststellen. Treten Sie Protestaktionen für das Gemeinwohl bei oder starten Sie selbst welche.
Die Illuminati fürchten die Menschen, weshalb sie alles heimlich tun und versuchen, uns ohnmächtig zu halten. Ihr größter Albtraum sind Horden von protestierenden Menschen, die ihr Verschwinden verlangen. Also tun Sie das, so oft wie möglich. Es braucht nicht auf der Straße zu geschehen - man kann es auch online machen. Es gibt Webseiten, die es einem erleichtern (6), (7). Auf diese Weise sind schon viele Erfolge erzielt worden. Aber natürlich können Sie auch selbst E-Mails an Mitglieder der Regierung, der Verwaltungen, der Medien oder der Unternehmen senden (oder sie anrufen), die das derzeitige korrupte System unterstützen. Vergessen Sie nicht: egal, wie unbedeutend sie scheint, jede noch so kleine Aktion hilft!

------------------------------------------------------------------------------------


Share |



Unterstützende Spenden für unsere Arbeit
werden dankend angenommen Vielen Lieben Dank!!
Wenn Sie uns eine E-Mail senden, werden wir Ihnen die Einzelheiten geben.

he's a spacer