Startseite Deutsch English Nederlands Espaol Italiano Svenska Dansk Ruski 繁 Trk Alle Seiten Über uns Kontakt
 
Reptiloiden

Reptilien
Die Reptiloiden sind eine uralte außerirdische Spezies, die aus einem anderen Universum stammt. Aufgrund einer Verbindungsstelle zweier Universen, landeten sie auch in dem Unsrigen. Der Gott unseres Universums nennt dies in seinen Gesprächen mit Suzanne Ward, einer medial veranlagten ehemaligen Journalistin, "im Rückblick einen Fehler" (1). Der Grund: Er konnte nicht vorhersehen, wieviel Chaos diese Rasse in seinem Universum verursachen würde. Für viele Menschen scheint die Vorstellung, dass Gott Fehler macht, nur schwer zu fassen, aber, wie bereits erwähnt, besteht das Konzept der Schöpfung darin, Erfahrungen zu sammeln. Dies bedeutet, dass Gott, wie auch der Schöpfer, nicht grundsätzlich vorher genau wissen, wie sich alles entwickeln wird.

Auch wenn es positiv orientierte Reptiloiden-Zivilisationen gibt, die sich spirituell weiterentwickeln, sind die Negativen eher für ihre Boshaftigkeit und für ihr aggressives Verhalten berüchtigt. Diese Spezies hat aufgehört, sich weiterzuentwickeln. Man kann sie mit dem in unseren Ozeanen vorkommenden Weissen Hai vergleichen, der sich ebenfalls seit Hunderttausenden von Jahren nicht mehr weiterentwickelt hat. Das Tier ist fertig entwickelt. Und das Resultat ist durchaus beeindruckend. Ein ausgewachsenes Exemplar der Reptiloiden ist knappe 4 Meter groß und sowohl mental als auch körperlich unglaublich stark. Sie besitzen telepathische Fähigkeiten und sind unglaublich schnelle und sehr intelligente Kreaturen. Sie werden Tausende von Jahren alt.
"Die ultimativen Krieger" nennt der Kontaktler der Andromedaner, Alex Collier, diese Wesen (2). "Wenn du ihnen je begegnen solltest, lauf!".

Erscheinungsbild

Vollblütige Reptiloiden haben eine schuppige Haut und gehen aufrecht, wie wir Menschen. Sie sehen dem Menschen auch physisch sehr ähnlich. Der größte Unterschied besteht darin, dass Reptiloiden Eier legen. Die negativ orientierten Reptiloiden, die auf der Erde leben, stellen die oberste Schicht der pyramidenförmigen Kräftestruktur dar, welche die Illuminati nutzen, um unseren Planeten zu beherrschen. Sie ziehen aus dem Hintergrund die Fäden. Ein ehemaliger menschlicher Sklave der Reptiloiden, Arizona Wilder (3), gab an, dass es auf der Erde mehrere Brutplätze für ihre Eier gäbe, unter anderem in französischen und belgischen Schlössern, die Eigentum einflussreicher Illuminatifamilien, wie z.B. der Rothschilds, sind.

Je höher ein Reptiloid gesellschaftlich gestellt ist, desto mehr besondere körperliche Merkmale weist dieses Exemplar auf, z. B. einen Schwanz, Flügel oder einen Knochenring rund um den Kopf. Reptiloiden sind aufgrund ihrer mentalen Fähigkeiten dazu in der Lage, ihren Körper nach Belieben zu formen. In dem Foto unten ist ein Kunstwerk zu sehen, das den wichtigsten Reptiloiden, "Das Biest" ("The Beast") zeigt. Er versteckte sich ursprünglich in einer unterirdischen Stadt, die sich unter der Oberfläche von Amerika befand, jedoch gibt es Berichte, dass er die Erde inzwischen verlassen habe. Allerdings ist das weltweite Illuminati-Netzwerk, für welches er verantwortlich war, weiterhin aktiv.

Das Biest

"Das Biest"


Reptiloiden tragen oft schwarze Kleidung aus einem schützenden, sich selbst reparierenden Material. Dies ist auch der Grund, warum die Plejader sie spaßhaft "die schwarzen T-shirts" nennen. Nach menschlichen Begriffen werden die Reptiloiden als "sehr hässlich" beschrieben. Genau wie bei den Menschen und den "Grauen" gibt es im Universum jedoch mehrere Spezies der Reptiloiden, die größer oder kleiner sein können.

1996 traf der Amerikaner und angehende Arzt Jonathan Reed (4), in einem Wald auf ein außerirdisches Wesen, das sofort seinen Hund angriff. Es gelang ihm, die Kreatur mit einem Holzstück außer Gefecht zu setzen und er nahm sie mit nach Hause. Dort machte er Videos und Fotos von ihr. Da auch diese Kreatur schwarze, sich selbst reparierende Kleidung trug, nahm er an, dass es sich um einen kleinen Reptiloiden handelte. Dies ist eines der Fotos:

Reptiloide?

Reptiloide?


Später sagte Jonathan Reed in einem Interview in der amerikanischen Radiosendung Coast to Coast AM, dass es kein Reptiloide gewesen sei, sondern ein kleiner Roboter, der für eine andere außerirdische Zivilisation (friedliche) Forschung betrieben habe (5).

Bisher wurden, soweit wir wissen, keine echten Fotos von Reptiloiden veröffentlicht.

Ihre Interessen

Da die negativ orientierten Reptiloiden ihre Entwicklung vollständig abgeschlossen haben, bleibt ihnen nur noch Eines zu tun: sich die Zeit zu vertreiben. Und dies tun sie, indem sie überall im Universum Leid und Kummer verbreiten.
Die Kriege zwischen Menschen und Reptiloiden, welche in der Vergangenheit im Universum stattfanden, und die Tausende von Jahren dauerten, sind legendär.

Wo immer Reptiloiden ein menschliches Volk erobern, sind die Folgen unabsehbar: Sie essen Menschen, versklaven, missbrauchen und quälen sie auf unvorstellbare Weise. Sie bevorzugen Kinder. Sogar sexuell, denn für die Reptiloiden steht Sex im Mittelpunkt ihres Wesens. Die Energie, die ein Kind in Angst ausstrahlt, wird von negativen Reptiloiden als ein absoluter Leckerbissen betrachtet. Die Reptiloiden leben sowohl in der 3. als auch in der 4. Dimension. Sie können zwar nach Belieben zwischen den Dimensionen wechseln, benötigen hierfür jedoch meist zusätzliche Unterstützung, z. B. von einem "Meister" von der Erde, der sie anruft.

Gestaltwandlung

Eine weitere spezielle Eigenart dieser Wesen ist, dass sie ihre Form verändern können, was "Gestaltwandlung" (Shape shifting) genannt wird. Sie können Träger menschlicher DNS sein, zu der sie nach Belieben wechseln können. Dies verwandelt sie von großen reptiloiden Kreaturen, die Hunderte von Kilos wiegen, in ein menschliches Wesen mit nicht einmal hundert Kilos. Die meisten Naturwissenschaftler werden sagen, dass dieser Vorgang nicht möglich sei, jedoch nur deshalb, weil ihnen noch nicht bekannt ist, wie unsere DNS genau funktioniert. Die DNS bestimmt die Energie und kann jedem Organismus ermöglichen, nach Belieben von einer in die andere Form zu wechseln.

Als Kind wurde Forscher und Medium Stewart Swerdlow für Experimente in black ops-Kreisen (geheimen Regierungsprojekten) benutzt, wo er von den Reptiloiden erfuhr. Seinem Bericht zufolge können Reptiloiden leicht die Form in eine menschliche wechseln, weil Menschen reptiloide Gene besitzen.

Das rührt daher, dass unsere menschliche Spezies homo sapiens vor langer Zeit von den außerirdischen Anunnaki in Südafrika erschaffen wurde. Sie vermischten ihre eigene halb-menschliche/halb-reptiloide DNS mit der einheimischen, ursprünglich lemurischen DNS. Deshalb besteht der älteste Teil des menschlichen Gehirns aus dem sogenannten "Reptiliengehirn" und der menschliche Embryo sieht aus wie ein kleines Reptil (einschließlich Schwanz). Um ihre Gestalt zufriedenstellend ändern zu können, müssen Reptiloide regelmäßig menschliches Fleisch, Blut und Angstenergie aufnehmen.

Reptiloide, die keine menschliche DNS besitzen, verwenden andere Techniken für die Gestaltwandlung. Ein tragbares Gerät wird eingesetzt, um ein ausreichend fest wirkendes Hologramm zu erzeugen, das wie ein normaler Mensch wirkt (6). Da ihre wahre Natur reptiloid ist, ist es für sie nicht immer einfach, die menschliche Gestalt zu halten. Besonders wenn sie sich ärgern oder sehr aufgeregt sind, müssen sie sich sehr anstrengen, um die Kontrolle zu behalten, und man kann dann manchmal die erste Phase der Verwandlung an ihren Augen oder der Haut sehen. Die Pupillen ihrer Augen werden länglich und ihre Haut wird grünlich und schuppig.

Es gibt immer einen Größeren

Wie stark die Reptiloiden auch immer sein mögen, so ist doch die spirituelle Kraft im Universum der körperlichen immer überlegen. Die höchstentwickelten spirituellen Wesen können ganze Berge mit einem einzigen Gedanken versetzen.

Dies bedeutet auch, dass die Reptiloiden nicht das Kommando im Kosmos haben. Vor langer Zeit hatten die Reptiloiden die Vorherrschaft über unser Universum inne, jedoch wurden sie schon länger von Zivilisationen überholt, die ihre Gesellschaft auf der Grundlage von Frieden und Liebe errichtet haben. Diese arbeiten sowohl spirituell, als auch technologisch zusammen und haben ihre Kräfte im ganzen Universum gebündelt. Durch ihre Kontrolle der Energie, sowie ihre Technologie und ihre Waffen (die grundsätzlich nur zur Verteidigung genutzt werden) sind sie den Reptiloiden und anderen negativen Rassen weit überlegen, so dass diese keine Gefahr mehr für sie darstellen.

Die Zusammenarbeit der negativen Rassen untereinander ist wesentlich geringer, da sie sich gegenseitig misstrauen und hassen. Das hält sie jedoch nicht davon ab, auf Planeten, die weniger entwickelt sind, Tod und Zerstörung zu verursachen. Für diese Rassen ist nicht die spirituelle, sondern die militärische Entwicklung maßgeblich für die hierarchische Stufe.

Dieses Verhalten verletzt ständig das Gesetz der Nichteinmischung. Da aber der Schöpfer jedem Lebewesen in diesem Universum freien Willen als Grundlage mitgab, setzen die Reptiloiden und andere negative Rassen dieses Verhalten fort. Gott bestraft niemals direkt. Vielmehr versucht er, das Gute im Universum zu fördern und dem Bösen zu ermöglichen, das Licht zu erkennen und entsprechend zu handeln. Dabei erhält er Unterstützung, unter anderem von der Galaktischen Föderation. Natürlich erzeugt man für sich Karma, wenn man anderen bewusst Schaden zufügt.

Eine kleine Statue einer reptiloiden Kreatur, die aus der Nomoli-Sammlung aus Sierra Leone stammt

Eine kleine Statue einer reptiloiden Kreatur, die aus der Nomoli -Sammlung aus Sierra Leone stammt


Die Reptiloiden besuchten die Erde häufig. Sie waren einst die erste intelligente Rasse, die vor Millionen von Jahren den Fuß auf unseren Planeten setzte. Daher sehen sie unseren Planeten auch weiterhin als ihr Eigentum an. Jedoch verließen sie die Erde immer wieder, aufgrund von Langeweile oder Konflikten.

Ihr letzter Besuch

Ihre letzte Ankunft war jedoch nicht mehr mit sehr viel Lärm verbunden, weil sie andere Pläne hatten. Eine relativ kleine Gruppe der Reptiloiden erreichte uns vor ungefähr 4.000 Jahren, die beschlossen hatte, dieses Mal verborgen zu bleiben und unseren Planeten aus der Deckung heraus zu terrorisieren. Vermutlich lernten sie aus vorherigen Besuchen, dass sie aus dem Verborgenen die Vorzüge unserer Menschheit noch weitaus intensiver geniessen können würden (wie z. B. das Verzehren menschlichen Fleisches, Sex, Blutrituale, Menschenjagden, Angst-Energie, usw.). Um hier nicht aufzufliegen, muss die Bevölkerung so unwissend wie möglich gehalten werden.

Wissen = Macht! Um die Menschen folglich machtlos zu halten, musste so viel Wissen wie möglich zerstört oder einfach unzugänglich gemacht werden. Diverse Brände, die es zur Zeit der Römer in der Bibliothek von Alexandria gab, sind ein bekanntes Beispiel hierfür. Ein wahrer Schatz an Wissen ist hier verloren gegangen, unter anderem das Wissen und die Details über die Zivilisationen von Atlantis and Lemurien, außerirdisches Leben, Spiritualität, sowie Hochechnologien. Das Entfernen einiger Kapitel und Texte aus der Bibel, die von außerirdischen Besuchern handelten, wie z. B. das Buch Henoch, war ebenfalls eine Folge davon.

Zusätzlich wurden die Universitäten unterwandert, um weltweit wichtige Informationen aus den Lehrbüchern zu entfernen und sie durch Informationen zu ersetzen, die das Establishment unterstützten. Heutzutage sind sämtliche Medien, mit Ausnahme des Internets, kontrolliert, und so muss die Bevölkerung einen kontinuierlichen Strom an angstmachenden Nachrichten und sinnloser "Unterhaltung" verarbeiten.
Die Menschen müssen unter allen Umständen von der Wahrheit abgelenkt werden. Gebt Ihnen Brot und Spiele war schon von jeher das Motto der herrschenden Klasse unter der Leitung der Reptiloiden, dann würde die Bevölkerung zufrieden und willig bleiben.

Weltherrschaft

Diese Taktik ging jahrelang wunderbar auf. Die Reptiloiden konnten fast die gesamte Welt überwachen und kontrollieren, und das Ganze unbeobachtet! Sie bauten mit der Zeit ein eindrucksvolles, beinahe unsichtbares, weltumspannendes Netzwerk auf, welches noch heute, dank der Hilfe von Millionen von Mitarbeitern, besteht.

Jedoch wird selbst unter diesen Mitarbeitern dafür Sorge getragen, das Wissen auf ein Minimum zu beschränken. Beispielsweise wissen die Mitarbeiter der unteren Ebenen von Geheimdiensten, medizinischen Unternehmen, der Regierung und des Militärs oder der Justizbehörden tatsächlich nicht, wem sie in Wirklichkeit jeden Tag dienen und was der eigentlicher Plan ist. Selbst auf höheren Ebenen kommt das Wissen nur selektiert an. Kaum jemand kennt das "große Ganze". Dieses Vorgehen ist im Allgemeinen als "Bereichsbildung" bekannt und sorgt dafür, dass alle Bediensteten nur so viel wissen, wie absolut nötig ist.

Jeder, der sich gegen dieses System auflehnt, wie beispielsweise Präsidenten, die ihr Land positiv reformieren wollen, oder Erfinder, die freie Energie für die Masse zugänglich machen wollen, wird bestochen, bedroht oder gar umgebracht (7).

Abgesehen von den reinrassigen Reptiloiden, gibt es auch Kreuzungen zwischen Menschen und Reptiloiden, die man Hybriden nennt. Sie kommen in allen Größen und Formen vor. Einige davon haben einen größeren Anteil an Reptiloiden-Blut im Körper, andere dagegen weniger. Die meisten Hybriden können mit Schönheit und Kunst nur wenig anfangen und fühlen sich eher zu schmutzigen und unmoralischen Orten, wie z. B. Las Vegas, hingezogen. Sie können auch vielfach im Fernsehen oder in Hollywood bestaunt werden, da sie es lieben, sich in der Öffentlichkeit als normale Menschen zu präsentieren, obwohl sie es nicht sind. Das Dunkle Lager liebt Geheimnisse.

Das Ende ist in Sicht

Wir stellen also fest, dass die Handlungen und die Pläne der Reptiloiden weitestgehend vor uns verborgen bleiben. Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass ihr Einfluss abnimmt oder sogar größtenteils bereits gechwunden ist. Im Vorfeld des Aufstiegs steigt die Schumann-Frequenz unserer Erde stetig an und Kreaturen mit niedriger Schwingung, wie sie es sind, können dies nicht ertragen. Die friedlichen Wesen, die vom Sirius stammen und von Sheldan Nidle gechannelt werden, sagen, dass die irdischen Reptiloiden bereits 1994 Frieden mit der Galaktischen Föderation geschlossen und die Erde verlassen haben (8).

Nur aufgrund dessen, dass Gott und hoch entwickelte Zivilisationen das Prinzip des freien Willens für unantastbar halten, wurde das Vorgehen der Reptiloiden überhaupt geduldet, jedoch nur solange, wie das allgemeine Gleichgewicht des Lebens im Universum nicht gefährdet wird. Eigentlich ist ihre Existenz sogar nötig, denn für die Entwicklung einer Seele ist das Erleben von Negativität absolut wichtig. Ein Leben in der Dualität (einer Gesellschaft mit guten und schlechten Seiten, wie unserer) bietet der Seele unzählige Einsichten, die diese in höheren Dimensionen nicht mehr gewinnen könnte. Dies ist hilfreich, wenn man sich weiterentwickelt und beginnt, anderen zu helfen und selbstlos zu sein, was als das höchste Gut im Universum gilt.

Daher kann man die bloße Existenz von negativen Wesen nicht Schwarz/Weiß sehen. Dies gilt eigentlich für alles im Universum. Manche Quellen (9), (10) berichten, dass selbst ein Leben größter Negativität, irgendwann immer noch zur Vereinigung mit dem Schöpfer führen kann. Daher ist es unglaublich wichtig, niemals zu richten, und darauf zu vertrauen, dass wir am Ende alle sehen und verstehen können, wie genial alles miteinander verflochten ist.

------------------------------------------------------------------------------------


Share |



Unterstützende Spenden für unsere Arbeit
werden dankend angenommen Vielen Lieben Dank!!
Wenn Sie uns eine E-Mail senden, werden wir Ihnen die Einzelheiten geben.

he's a spacer