Startseite Deutsch English Nederlands Espaol Italiano Svenska Dansk Ruski 繁 Trk Alle Seiten Über uns Kontakt
 
Die Geschichte der Erde

Die Geschichte der Erde
Unser Universum ist fast 50 Billionen Jahre alt und entstand als eine Idee des Schöpfers. Die Erde ist über 600 Milliarden Jahre alt. Die längste Zeit davon existierte sie in einer Gasphase, die bis vor etwa 70 Milliarden Jahren anhielt. Zu diesem Zeitpunkt nahm die Erde langsam aber sicher Gestalt an. Wir selbst nennen unseren Planeten "Erde", aber im Universum ist er besser unter den Namen "Terra" oder "Gaia" bekannt. Vor langer Zeit war der Name "Shan" gebräuchlicher. Die ersten außerirdischen Besucher landeten vor mehr als einer Milliarde Jahren auf unserem Planeten. Dies war eine Gruppe von Reptiloiden. Seither gab es ein reges Kommen und Gehen.

Die gegenwärtige Weltzivilisation ist die dritte, die jemals existiert hat. Die erste wurde Hyperborea oder Hybornea genannt. Es ist nicht viel darüber bekannt, aber wenn wir dem Channeler und Kontaktler Sheldan Nidle glauben dürfen, was er in seinem Buch "Your First Contact" (1) schrieb, war dies eine Gesellschaft intelligenter Gruppen von reptilienähnlichen Wesen, von Dinosauriern und von Kreaturen ähnlich den Walen. Letztere sahen ganz anders aus als heute, weil sie an Land lebten und "komplett mit Haaren bedeckt waren, lange Schnauzen und Ohren hatten und etwa 1,50 bis 1,65 Meter groß waren". Diese drei Gruppen lebten friedlich Millionen von Jahren lang zusammen (2), bis dies von böswilligen Besuchern aus dem Sternensystem Orion gestört wurde. Dies führte vor acht Millionen Jahren zu einem Atomkrieg.

Über die zweite Zivilisation, die aus Atlantis und Lemurien (oder Mu) bestand, wissen wir viel mehr. Zahlreiche Bücher wurden darüber geschrieben, und viele Menschen können sich durch ihre vergangenen Leben an Vieles aus dieser Zeit erinnern. Dies waren technologisch und geistig fortgeschrittene Zivilisationen, viel höher entwickelt als unsere eigenen. Lemurien wurde von außerirdischen Wesen auf einer Inselgruppe im Pazifischen Ozean gegründet. Atlantis, im Atlantischen Ozean, entstand später. Beide Zivilisationen standen in Kontakt mit außerirdischen Nationen und lebten für Hunderttausende von Jahren in Frieden miteinander.

 
Grobe Skizze von der Gegend, in der Atlantis und Mu (Lemurien) gelegen haben

Grobe Skizze von der Gegend, in der Atlantis und Mu (Lemurien) gelegen haben


Am Ende des letzten 26.000-Jahre-Zyklus gerieten Atlantis und Lemurien in Konflikt miteinander und Lemurien wurde von Atlantis zerstört. Atlantis selbst ging am Ende des letzten 11.500-Jahres-Zyklus unter, weil sie mit technologischen Experimenten, wie dem Erzeugen von Lasern, zu unvorsichtig waren. In einer Zeit beispielloser Naturkatastrophen, eines Risses in der Erdkruste und eines Kippens der Erdachse wurde dieses Weltreich von der See verschluckt. Viele Lemurier und Atlanter flohen während dieser turbulenten Zeiten unter die Erde und ihre Nachkommen leben dort bis zum heutigen Tag.

Dieses Kunstwerk war einst Teil der alten Maya-Stadt Tikal in Guatemala. Es zeigt vermutlich den Untergang von Atlantis. Ein deutscher Archäologe nahm es mit nach Deutschland, wo es unter verdächtigen Umständen verschwand (wie es oft mit Entdeckungen geschieht, die nicht ins vorherrschende Meinungsbild der Wissenschaft passen)

Dieses Kunstwerk war einst Teil der alten Maya-Stadt Tikal in Guatemala. Es zeigt vermutlich den Untergang von Atlantis. Ein deutscher Archäologe nahm es mit nach Deutschland, wo es unter verdächtigen Umständen verschwand (wie es oft mit Entdeckungen geschieht, die nicht ins vorherrschende Meinungsbild der Wissenschaft passen).


Die wachsende Erde

Genau wie die meisten anderen Planeten und Monde ist die Erde im Inneren hohl. Die Erdkruste ist etwa 1.000 Kilometer dick und die Schwerkraft liegt in dieser Kruste. Es gibt mehrere Gänge, die von außen nach innen führen. An beiden Polen gibt es auch große Löcher in der Kruste. Die Kruste ist wie ein Schweizer Käse. An den meisten Stellen, aber nicht überall, kann man Magma finden. Es gibt Höhlen und Spalten, die Hunderte von Metern lang sind. Im Innern der Erdkugel und in etwa 120 unterirdischen Städten existiert eine Zivilisation namens Agartha, die viel höher entwickelt ist als die unsere. Die Gebiete ohne Magma dienen dazu, die Satellitenstädte mit dem "Inneren" zu verbinden. Die meisten Städte verfügen über ein völlig eigenständig funktionierendes Ökosystem.

Als die Erde gerade ihre feste Form angenommen hatte, war sie viel kleiner als jetzt. Unter dem Einfluss der Zentrifugalkraft - unser Äquator dreht sich mit einer Geschwindigkeit von über 1.600 km/h - ist der Planet im Laufe der Jahre erheblich gewachsen. Er wächst immer noch ein paar Zentimeter pro Jahr. Vor 200 Millionen Jahren hatte er nur ein Viertel seines gegenwärtigen Umfangs und die Schwerkraft war viel geringer. Aus diesem Grund konnten sich Dinosaurier zu riesigen, manchmal 80 Tonnen schweren, Ungeheuern entwickeln. Mit der derzeitigen Schwerkraft würden sie zweifellos an körperlichen Beschwerden wie Knochenbrüchen, Herzversagen und anderen Dingen leiden.

Zu jener Zeit waren alle Kontinente verbunden und bedeckten die gesamte Erde. Große Teile der Erde, die jetzt Land sind, waren damals von flachen Meeren bedeckt. Dies ist der Grund, warum Fossilien von Meerestieren an den seltsamsten Orten gefunden wurden, wie im Landesinneren Amerikas.

Weil die Erde wuchs, wurden die Kontinente auseinandergerissen und große Gebiete trockneten aus. Die Trennung der Kontinente wurde nicht durch mysteriöse Kräfte verursacht, die die tektonischen Platten zufällig verschoben haben, wie die Anhänger des "Pangaea–Modells" behaupten. Diese Wissenschaftler sind immer noch verblüfft darüber, dass der Meeresboden an manchen Stellen nur zig Millionen Jahre alt ist, während die Platten des Festlandes Milliarden von Jahren alt sind. Die Erklärung dafür ist, dass das Wachstum der Erde entlang der Verwerfungslinien auf dem Meeresboden stattfindet, die ungefähr senkrecht um den Globus verlaufen.

 Die Erde vor 200 Millionen Jahren und Jetzt

Eiszeiten

Ein weiterer Irrtum, der noch heute in der Wissenschaft besteht, ist die Existenz von Eiszeiten. Zeiträume von Tausenden von Jahren, in denen die Erde angeblich abkühlte. Die Erklärung, die dafür gegeben wird, ist, dass "sich die Umlaufbahn der Erde vorübergehend von der Sonne weg bewegte". Dies zeigt jedoch, dass man die Anziehung der Schwerkraft nicht versteht. Die Strahlung der Sonne hat sowohl einen anziehenden als auch einen abstoßenden Effekt, um die Erde fest an ihrem Platz zu halten. Auch hat man diesbezüglich nie Beweise gefunden.

Offensichtlich gab es in der Vergangenheit große Temperaturschwankungen. Aber abgesehen von Katastrophen, wie Vulkanausbrüchen und Meteoriteneinschlägen, die das Sonnenlicht zeitweise von der Erde ablenkten und sie abkühlen ließen, waren die Temperaturen nie überall niedrig. Einige Orte waren immer kälter, andere Orte wärmer als heute.

Niburu

Die Erklärung dafür liegt in der Neigung der Erdachse, die polare Verschiebungen verursacht. Obwohl die Erdachse (abgesehen von der Präzession oder dem "Eiern") einigermaßen stabil erscheint, war ihre Position in der Vergangenheit anders.

Der Grund war die Passage des Planeten Niburu oder Nibiru/Planet X. Dieser Planet wird von Anunnaki bewohnt: halb menschliche/halb reptiloide Außerirdische, die einen enormen Einfluss auf die Geschichte der Menschheit hatten. Niburu hat eine Umlaufbahn von mehr als 3.600 Jahren. Diese Umlaufbahn führt um unsere Sonne und den braunen Zwerg. Diese bilden zusammen ein binäres System (3). Die Gravitation des braunen Zwergs ist auch für die unregelmäßigen Umlaufbahnen der äußeren Planeten in unserem Sonnensystem verantwortlich. Niburu hat eine sehr dichte Atmosphäre und erzeugt Hitze, so dass Leben auch weiter von der Sonne entfernt möglich ist.

Wenn Niburu unsere Sonne passiert, beeinflusst er die elektromagnetischen Felder der anderen Planeten in der Weise, dass ihre Achsen oft ihre Position verändern (4) . Dies geschieht nicht jedes Mal - es hängt ganz von ihrer Position im Verhältnis zu unserer Sonne ab. Wenn man sich die Position aller Planetenachsen ansieht, machen sie den Eindruck eines wilden Durcheinanders, in dem man keine Logik erkennen kann. Zum Beispiel ist Merkurs Achse fast senkrecht, während die Achse von Uranus fast horizontal ist.


In unserer Geschichte müssen wir Niburu häufig am Himmel gesehen haben. Abhängig von der Umlaufbahn der Erde um die Sonne, muss Niburu manchmal sehr klein, ein anderes Mal enorm groß erschienen sein. Mit seinen vielen Monden und seinem großen roten und nebligen Aussehen muss es ein beängstigender Anblick gewesen sein! Menschen aus der ganzen Welt müssen ehrfürchtig zum Himmel aufgeschaut haben.

In unserer Geschichte müssen wir Niburu häufig am Himmel gesehen haben. Abhängig von der Umlaufbahn der Erde um die Sonne, muss Niburu manchmal sehr klein, ein anderes Mal enorm groß erschienen sein. Mit seinen vielen Monden und seinem großen roten und nebligen Aussehen muss es ein beängstigender Anblick gewesen sein! Menschen aus der ganzen Welt müssen ehrfürchtig zum Himmel aufgeschaut haben.


  Die letzte Verschiebung

Das letzte Mal, als unsere Erdachse eine signifikante Veränderung erlebte, wurde diese nicht von Niburu ausgelöst, sondern durch verheerende physikalische Experimente der Führer von Atlantis. Durch diese Katastrophe verlagerte sich der Nordpol von Nordskandinavien nach Ostsibirien. Deshalb hatte Europa, das bis dahin weitgehend mit Eis bedeckt gewesen war, plötzlich ein gemäßigtes Klima entwickelt und die Eismassen waren geschmolzen.

Die Geschwindigkeit, mit der dies geschah, war eine totale Überraschung für das Leben in Nordasien und Nordamerika. Die Temperaturen sanken drastisch - Mammuts gefroren dort, wo sie standen. Wir können immer noch eine "Todeszone" finden, wo Tausende von Mammuts, Wollnashörner und allerlei andere Tiere gefroren im Eis liegen. Forscher konnten die unverdauten Teile von Pflanzen in ihrem Magen nie erklären. Diese Pflanzen wuchsen normalerweise nur in gemäßigten Klimazonen.


Vereiste Regionen in Nordasien und Nordamerika bergen jede Menge noch stehende Mammuts, gefroren, überrascht vom plötzlichen Tod.

Vereiste Regionen in Nordasien und Nordamerika bergen jede Menge noch stehende Mammuts, gefroren, überrascht vom plötzlichen Tod.


Fluten

Die Bewegung des Wassers aufgrund der Neigung der Achse verleiht dem Wort "Tsunami" eine völlig neue Bedeutung. Die Ozeane wurden verdrängt und überschwemmten die Landmassen. Deshalb finden wir Teile von Meeresbewohnern, wie Muscheln und Walknochen, überall in Amerika. Manchmal sogar in den Bergen.

Die Eismasse des alten Südpols wurde angehoben und teilweise auf den Antarktischen Kontinent abgesenkt. Früher war diese Landmasse dort, wo jetzt Australien ist, hatte also ein viel wärmeres Klima. Der plötzliche Eiseinbruch löschte die bestehende Zivilisation vollständig aus. Alte Karten, wie die Piri-Reis-Karte (5), zeigen die antarktische Küste, so wie sie einmal war, bevor das Eis kam.

Dieses Ereignis erklärt auch die Diskrepanz zwischen dem Alter des Eises auf den verschiedenen Seiten des Südpols. Untersuchungen haben gezeigt, dass das Eis auf der Ostseite der Antarktis Millionen Jahre alt ist, während es auf der Westseite, einschließlich der Antarktischen Halbinsel, nur etwa 11.500 Jahre alt ist. Dies liegt daran, dass diese Westseite erst zu gefrieren begann, nachdem sie durch die Neigung der Erde in die Eiszone eingetreten war.

Dies hatte erhebliche Konsequenzen für den Wasserstand von Meeren und Ozeanen weltweit, da jetzt, da der Südpol größtenteils an Land war, viel weniger Meerwasser gefroren war. Ein Großteil des Eises des alten Pols begann zu schmelzen. Dies führte dazu, dass das Wasser weltweit anstieg, und viele an der Küste lebende Menschen gezwungen waren, wegzuziehen und neue Zufluchtsorte zu finden. Noch heute finden wir Überreste von einst blühenden Zivilisationen weltweit, von Indien bis Ägypten (6), die mehrere Meter unterhalb der Küstenlinie liegen (7). Die bis dahin größtenteils trockene Nordsee füllte sich ebenfalls mit Wasser auf.

Nach dieser gewaltigen Verschiebung der Erdachse vor ca. 11.500 Jahren, gab es ein paar kleinere Verschiebungen durch Niburu, aber nie wieder eine so gewaltige. Der Nordpol wurde schließlich mehr zu einem Meer, als während der letzten "Eiszeit", daher gefror auch mehr Wasser. Aber da die Temperaturen am Südpol um zig Grad niedriger sind als am Nordpol, haben sich die Veränderungen in beiden Eismassen nicht ausgeglichen. Die Wasserstände blieben weltweit sehr hoch.

 Unter den Eismassen der Antarktis lassen sich immer noch Reste einer alten Zivilisation finden.

Unter den Eismassen der Antarktis lassen sich immer noch Reste einer alten Zivilisation finden.
Bild aus "Die Orion-Verschwörung"



  Der Mond

Unser Mond ist künstlich und hohl und hat im Inneren eine Metallkonstruktion. Es befinden sich Ruinen (8) und Pyramiden darauf und viele unterirdische Basen. Diese liegen hauptsächlich auf der dunklen Seite des Mondes. Vor langer Zeit hatte die Erde zwei natürliche Monde. Einer wurde während des Angriffs von Atlantis auf Lemurien zerstört. Außerirdische ersetzten den anderen Mond durch unseren gegenwärtigen Mond, der früher in einem anderen Sonnensystem war.

Als eine nette Geste wurde der Mond, der 400 Mal kleiner ist als die Sonne, in einem Abstand von der Erde platziert, der 400 Mal kürzer ist, als der Abstand zwischen Erde und Sonne. Auf diese Weise sehen wir beide Himmelskörper gleich groß, und von Zeit zu Zeit können wir etwas so Schönes wie eine Sonnenfinsternis mit einer Korona genießen.

Die Annahme, dass der Mond sich um die Erde und die Erde sich um die Sonne dreht, ist nicht ganz richtig, weil die Sonne nicht ortsfest ist. Sie zieht mit großer Geschwindigkeit durch den Raum und wir ziehen mit ihr. So bewegen sich alle Planeten und Monde mit einer zylindrischen Bewegung durch den Raum.

Der Mond ist eine bunte Welt (9) und hat eine leichte Atmosphäre. Es gibt Wasser und Eis. Gras und andere kleine Pflanzen, wie eine Art Kartoffeln, wachsen dort. Fotos des Mondes, die von der NASA veröffentlicht werden, sind durchgängig manipuliert, um jede Spur von Farbe oder Leben zu entfernen. Und so glaubt die Öffentlichkeit weiterhin, dass der Mond eine staubige, leblose Welt ist.

Die Mondlandung der Amerikaner im Jahr 1969 war ebenfalls von Desinformation begleitet. Obwohl die Landung tatsächlich stattfand, kamen die meisten Bilder aus einem Studio in Hollywood, im Auftrag Präsident Nixons. Bei der echten Mondlandung kamen tatsächlich so viele UFOs vorbei, um einen Blick darauf zu werfen, dass es unmöglich gewesen wäre, diese Bilder der Öffentlichkeit zu zeigen. Dies führte zu Frustrationen auf Seiten der Astronauten, die bei ihrer Heimkehr zur Verschwiegenheit verpflichtet und so weit wie möglich von der Öffentlichkeit ferngehalten wurden. Im Jahr 1994 sagte Neil Armstrong während eines seltenen öffentlichen Auftritts vor einer neuen Generation von Astronauten: "Es gibt großartige unentdeckte Ideen; Durchbrüche, die für diejenigen verfügbar sind, die die Schichten entfernen können, die die Wahrheit schützen." (10)

 Der Mond vor der Erde


Gottes Schaufenster

Unsere Erde ist einer der schönsten Planeten, die existieren. Im Universum wird sie manchmal "Gottes Schaufenster" genannt. Die Vielfalt der Landschaften und Lebensformen, die wir hier haben, ist überall sonst im Universum unbekannt. Es gibt viele Planeten mit Bergen, Ozeanen, Wüsten oder Dschungeln, aber nicht viele, die all dieses haben. Aus diesem Grund war unser Planet in seiner Geschichte in viele galaktische Kriege verwickelt und galt als eine Trophäe.

Diese offene Schlacht mit Raumschiffen von Licht und Dunkel, die sich wie in einer Szene aus "Star Wars" hoch in unseren Himmeln jagten, war vor langer Zeit. Jetzt herrscht galaktischer Friede, obwohl dieser nie offiziell unterzeichnet wurde. Beide Lager hatten die Millionen von Jahren des ständigen Krieges einfach satt, welche unzählige Leben kosteten und niemals einen klaren Gewinner hervorbrachten.

 
In der Vergangenheit existierte ein weiterer Planet zwischen Mars und Jupiter, welcher Maldek, Marduk, Limona, Tiamat, Elektra oder Pax genannt wurde. Er wurde aber in einem der Kriege zerstört. Heute gibt es nur noch den Asteroidengürtel und den sogenannten Zwergplaneten Ceres. Die Galaktische Föderation hat tatsächlich Pläne, diesen erdähnlichen Planeten in der Zukunft wiederherzustellen

In der Vergangenheit existierte ein weiterer Planet zwischen Mars und Jupiter, welcher Maldek, Marduk, Limona, Tiamat oder Pax genannt wurde. Er wurde aber in einem der Kriege zerstört. Heute gibt es nur noch den Asteroidengürtel und den sogenannten 'Zwergplaneten' Ceres. Die Galaktische Föderation hat tatsächlich Pläne, diesen erdähnlichen Planeten in der Zukunft wiederherzustellen


  Die heutige Bevölkerung

Die heutige Weltzivilisation ist ein einzigartiger Fall im Universum, denn im Zeitalter der Fische war unser Planet dazu bestimmt, ein Planet zu sein, auf dem Seelen das Phänomen der "Dualität" (Gut und Böse in einer Gesellschaft) erfahren konnten. Das ist förderlich für das spirituelle Wachstum der Seele. Um das maximale Gefühl der Trennung voneinander und dem Rest des Universums zu schaffen, wurde die Erde unter Quarantäne gestellt. Das bedeutete, dass die Mitglieder der Galaktischen Föderation keinen Kontakt zu uns haben und uns nur aus der Ferne überwachen durften.

Da negative außerirdische Rassen oft die universellen Gesetze brechen, haben sie die Erde doch besucht, mit all den Folgen, die dies mit sich brachte. Aber das passt in Wirklichkeit gut zum Dualitätsszenario, und so hat die Galaktische Föderation ein Auge zugedrückt. Nur wenn die negativen Rassen das Gleichgewicht des Lebens auf der Erde zu sehr zu stören drohten, zum Beispiel wenn sie planten, die Menschheit im großen Stil durch Viren oder Atomkriege auszurotten, kam es zu Einmischungen. Auch wenn ihre menschlichen Schachfiguren außerhalb unseres Sonnensystems reisen wollten, wurde dies nicht toleriert.

Die Bevölkerung, die sich in diesen isolierten Umständen entwickelte, wird von den Kulturen, die uns beobachten, mit einer Mischung aus Erstaunen und Unverständnis betrachtet. Auf der einen Seite scheinen wir liebevoll und in der Lage zu sein, schöne Dinge zu erschaffen, wie es alle Arten von Künstlern und Handwerkern gezeigt haben. Auf der anderen Seite sind wir manchmal extrem grausam und achtlos, sogar wenn es um unsere eigene Art und den Planeten geht, der unsere Heimat ist.

Wir sind die einzige Zivilisation, in der so etwas wie Geld existiert, und wo es so viel Macht bekommen hat, wo die Wissenschaft Gott und ausserirdisches Leben nicht ernst nimmt, und wo Freie Energie noch immer nicht bis zur Zivilgesellschaft durchgedrungen ist. Letzteres ist eigentlich nicht unsere Schuld, denn viele Erfinder, die revolutionäre Ideen zum Wohle der Menschheit einführen wollten, wurden von den Illuminati zum Schweigen gebracht. Nehmen wir zum Beispiel Nikola Tesla, der zu Beginn des letzten Jahrhunderts mehrere perfekt funktionierende Nullpunkt-Energie-Geräte entwickelt hatte, aber gestoppt wurde.

Die Erde wurde bekannt als der "Gefängnisplanet", zu dem Seelen aus dem ganzen Universum kamen, um ihr negatives Karma aufzulösen (oder auch nicht, denn sie hatten nicht immer Erfolg). So wird es sein, bis dieser Zyklus abgeschlossen ist, was jetzt beinahe der Fall ist.

 Genauso wie die Vielfalt der Fauna, ist die Vielfalt der Flora auf unserem Planeten das Ergebnis von Besuchen Außerirdischer aus einer fernen Vergangenheit. Z.B. Sonnenblumen, Cannabis und Mais wären hier niemals gewachsen, wenn sie nicht schon vor langer Zeit auf einem Raumschiff hier eingeflogen worden wären

Genauso wie die Vielfalt der Fauna, ist die Vielfalt der Flora auf unserem Planeten das Ergebnis von Besuchen Außerirdischer aus einer fernen Vergangenheit.
Z.B. Sonnenblumen, Cannabis und Mais wären hier niemals gewachsen, wenn sie nicht schon vor langer Zeit auf einem Raumschiff hier eingeflogen worden wären



  Die lebende Erde

Was die meisten Menschen nicht erkennen, besonders im Westen, ist, dass die Erde selbst ein Lebewesen ist. Ein hochentwickeltes Wesen, das genau weiß, was auf, in und um sie herum passiert. Laut Matthew Ward, dem Geist eines verstorbenen Jungen, der mit seiner Mutter vom Himmel aus kommuniziert, ist die Seele von Gaia immer in der fünften Dimension geblieben (11). Aber die Negativität hier auf der Erde führte dazu, dass ihr Körper während dieses Zyklus schließlich tief in der dritten Dimension endete. Aber dies wird auch bald zu Ende sein, denn mit dem Aufstieg werden der Körper und die Seele von Mutter Erde wieder vereint werden.

------------------------------------------------------------------------------------


Share |



Unterstützende Spenden für unsere Arbeit
werden dankend angenommen Vielen Lieben Dank!!
Wenn Sie uns eine E-Mail senden, werden wir Ihnen die Einzelheiten geben.

he's a spacer