Startseite Deutsch English Nederlands Espaol Italiano Svenska Dansk Ruski 繁 Alle Seiten Über uns Kontakt
 
Pyramiden

Pyramiden
Man findet Pyramiden auf allen Kontinenten der Erde und an vielen Orten unter Wasser. Im Gegensatz zu den bisher akzeptierten Behauptungen der gängigen Wissenschaft wurden die Pyramiden allerdings nicht durch Sklavenarbeit und Seilen konstruiert, sondern durch außerirdische Besucher und uralten Kulturen, welche die Bauweise von Außerirdischen und interdimensionalen Wesen gelernt hatten, wie zum Beispiel die Bewohner von Atlantis.

Pyramiden waren multifunktional, deshalb wurde ein Großteil der Planung nicht der Konstruktion, sondern dem Design gewidmet. Sie dienten als Leuchttürme des Lichts, als Meditationsort, als Ort für Einweihungen, als Heilungsorte, als Quelle von freier Energie (1), als Antenna um zu "empfangen", was auf der Erde passierte von einer anderen Perspektive im Universum, als Kalender, als Kommunikationssystem, als stabilizierende Kraft und unter anderem auch als Transportsystem. Obwohl sie in einer späteren Phase manchmal als königliche Grabstätten verwendet wurden, war dies nicht der ursprüngliche Sinn. In der großen Pyramide von Giza zum Beispiel wurden niemals Mummien gefunden.

De pyramids van Giza

  Das Errichten der Pyramiden

Zur Errichtung der großen Pyramide von Giza wurden 2,3 millionen Steine verwendet, welche insgesamt an die 6,5 Milliarden Kilogramm gewogen haben. Die Spitze weicht weniger als 2 Zoll vom Zentrum der mehr als 60.000 meter quadratförmigen Basis ab. Die Spitze is auf einen nördlichen Längengrad von 29,9792458 ausgerichtet, welcher exakt sich auf die Lichtgeschwindigkeit bezieht (299792458 Meter pro Sekunde). Im umgebenden Komplex befinden sich perfekt aus Stein gehauene Blöcke, die 200 Tonnen wiegen. Die Maße der Basis der Pyramide von Giza sind identisch mit den Maßen der Sonnenpyramide in Teotihuacan in Mexiko.

Der Komplex, worin sich die Pyramide von Giza sich befindet, ist im Gegensatz zu dem Komplex in Teotihuacan nur teilweise ausgehoben und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden, da einiges Beweismaterial die Annahme von höherer Beeinflussung hier nur allzu deutlich wird (und wie wir wissen diejenigen, welche die Macht haben dies lieber nicht so haben wollen). Zum Beispiel ganz oben auf einem Berg nördlich von Giza befindet sich die Pyramide Abu Rawash, die nur von der Luft aus zugänglich ist (!) (2).

Das Errichten der Pyramiden geschah innerhalb relativ kurzer Zeit und war gar keine so große Herausforderung, wenn man weiß welche fortgeschrittene Technologie die Erbauer zur Verfügung hatten. Tontechnik wurde eingesetzt für das exakte Zurechtschneiden von Steinen und den Transport.

Wie Klang einen Stein zum Schweben bringt

Jeder Ton hat eine bestimmte Frequenz. Dies gilt auch für solide Objekte, denn alles Material ist Lichtenergie welche auf eine bestimmte Frequenz vibriert. Wenn zwei Frequenzen kollidieren, dann kann dies eine bemerkenswerte Wirkung zeitigen. Zum Beispiel kann dadurch die Dichte eines Steins verschwinden, so daß der Stein in einen Zustand übergeht, worin er nicht mehr solide ist, noch resistent und schwerelos ist. In diesem Zustand ist der Stein leicht mit den bloßen Händen zu kneten.

Dies erklärt warum solche wunderschöne Steinartefakte in Südamerika gefunden wurden, welche die Menschen heute einfach nicht mehr herstellen können (3). Dies erklärt auch warum man in den Steinblöcken bei der Pyramide von Giza Haarsträhnen herausstachen, und zwar nicht aus den Ritzen, sondern aus den Steinen selbst. Vermutlich das Haar eines Pyramidenbauers, der ein Haar verlor, während er den knetbaren Stein formte.

Die größte bekannte Pyramide der Welt ist die Pyramide von Cholula in Mexiko

Die größte bekannte Pyramide der Welt ist die Pyramide von Cholula in Mexiko mit einem Volumen von 4,45 millionen Kubikmeter. Die Große Pyramide von Giza in Ägypten ist eigentlich höher, hat aber ein Volumen von "nur" 2,5 millionen Kubikmeter. Leider wird die Pyramide von Cholula nie ganz ausgegraben werden, da die spanischen Herrscher im 16. Jahrhundert oben eine Kirche errichtet hatten. Vielleicht hatten sie etwas zu verbergen?

Nahaufnahme: Maßstabmodell der wahrscheinlichen Konstruktion der Pyramide



  Lufttransport

Durch Klang wurden auch die riesigen Blöcke transportiert. Einer bestimmten Frequenz ausgesetzt, wird jedes Objekt ganz gleich wie schwer schweben. In Indien gibt es Straßenkünstler, welche die Leute mit dieser Technik unterhalten, und man kann auch im Internet mehr zu diesem Thema erfahren (4), (5). Diese Techniken bilden einen Teil der Geheimnisse, die im Besitz der Freimaurer sind, und diese Order verdankt ihrem Namen dieser Technik. Einige der größten Kathedralen der Welt wurden durch sie erbaut mit Hilfe dieser Klangtechnik. Auch wurden "mysteriöse" Erholungsorte wie das Coral Castle in Florida (6) auf der gleichen Art und Weise geschaffen.

Und schließlich die unglaubliche mentale Kraft der Erbauer ("Geist über Materie") fand ebenfalls bei der Errichtung der Pyramiden Anwendung, wenn man sieht wie die Steine perfekt sitzen und sich nahtlos ineinander zusammenfinden. Diese Technik wurde auch für andere Megalithkonstrukte eingesetzt, zum Beispiel die Sacsayhuaman Mauern in Peru.

Die perfekt ineinandersitzende Steine, die sich zu der Mauer von Sacsayhuaman fügen nahe Cuzco in Peru

Die perfekt ineinandersitzende Steine, die sich zu der Mauer von Sacsayhuaman fügen nahe Cuzco in Peru


  Neue Entdeckungen

Lange Zeit glaubte man, daß die Große Pyramide von Giza die höchste der Welt sei. Aber zur Zeit wird eine Pyramide ausgegraben, die noch höher ist - nahe Visoko in Bosnien (7). Diese Pyramide - genauso wie die Pyramiden von Giza und Teotihuacan - bilden Teile eines größeren Komplexes, bei denen alle anderen Pyramiden immer noch zugedeckt sind. Genauso wie bei der ägyptischen Regierung versucht auch die bosnische Regierung wann immer möglich weitere Forschungsarbeiten innerhalb dieses Komplexes zu durchkreuzen aus Angst, daß Dinge zu Tage gefördert werden könnten, die besser vor der Öffentlichkeit geheim zu halten wären (8).

Hunderte von Pyramiden können überall auf der Welt entdeckt werden (9). Die Pyramiden in Rußland, Italien, China, der Mongolei, Uzbekistan, Indonesien, Südafrika, Australien, die Philippinen und den Vereinigten Staaten sind immer noch kaum bekannt und von Vegetation überwuchert. Die Regierungen weigern sich, sie zu restaurieren oder auf sie Acht zu geben. In manchen Fällen wurden sie zerstört (10), (11), (12).

Es gibt auch eine Menge von Pyramiden, die unentdeckt unter Wasser bleiben. Die Yonaguni Pyramide an der Küste von Japan beginnt langsam ihre Geheimnisse zu lüften (13), aber wenn wir zu den namenslosen Pyramiden auf den Bahamas (14) und Kuba gelangen, ist nur wenig bekannt. Es gibt amerikanische Marinezeugen, die sagen, daß mit ihren U-Booten man schon von Menschenhand gemachte Konstruktionen gesehen hat an der Küste vor Kuba in einer Tiefe von mehr als 700 Metern. Pyramiden, Sphinxe, Gebäude und Straßen, hieroglyphenartige Beschriftungen usw. Sie hatten sogar Maschinen gefunden, die noch funktionsfähig waren (!), und ebenfalls Lampen, die nie ausgingen.
Diese Maschinen wurden unverzüglich von den Marineeinheiten entfernt und können nun wahrscheinlich nur von einer selektiven Öffentlichkeit in einer von vielen geheimen Museen der Illuminati begutachtet werden. Durch russische Recherche wissen wir auch, daß Pyramidenähnliche Strukturen ebenfalls in einer Tiefe von 700 Metern (15) nahe des Bermuda Dreiecks entdeckt wurden.

Pyramiden sind nicht ausschließlich ein erdspezifisches Phänomen, denn auf dem Mond sowie auf vielen anderen Planeten und deren Monde ähnliche Konstruktionen gefunden werden können. Auf Photos vom Mond, die uns NASA zeigt, werden sie konsequent wegretuschiert.

Die Große Pyramide von Giza in Ägypten: 2,3 Millionen Steinblöcke,  insgesamt 14,3 Milliarden Kilogramm an Gewicht

Die Große Pyramide von Giza in Ägypten: 2,3 Millionen Steinblöcke, insgesamt 14,3 Milliarden Kilogramm an Gewicht


  Charakteristiken

Viele Pyramiden erfüllen die gleichen Kriterien:

  1. Die dreieckige Form auf quadratischer Basis

  2. Die Seiten sind exakt auf die vier Himmelsrichtungen ausgerichtet

  3. Sie befinden sich nahe der "himmlischen Äquatoriallinie" (16) (die Linie, welche unser Äquator wäre, wenn die Erdachse nicht schief wäre)

  4. Sie weisen viele Korridore und Kammern auf

  5. Sie bestehen aus Stein (obwohl die meisten chinesischen Pyramiden aus einer Art harter Erde bestehen und einige bestehen sogar aus Eisen)

  6. Die Bauweise ist identisch: die große Basis bilden unebene Steineblöcke, welche nahtlos zusammenpassen. Die Erde, auf der sie errichtet wurden ist ziemlich Erdbebenresistent

  7. Unterirdische Gänge verbinden die Pyramiden untereinander

  8. Sie orientieren sich nach Sternenzeichen wie Orion, Sirius, Pleiades und Cygnus (Schwan)

Zum Schluß fast alle Pyramiden und megalithische Monumente sowie Stonehenge wurden auf den Knotenpunkten von Ley-Linien errichtet, jene machtvollen Linien voller Energie, welche für uns unsichtbar netzartig den Planeten umspannen. Dies beweist auch, daß die Konstrukteure viel über unseren Planeten wußten.


Pyramiden und pyramidenähnliche Konstruktionen über die ganze Welt verteilt (und jenseits davon).
Die letzten vier Photos sind von der "Die Orion Verschwörung"

  1. Giza, Ägypten
  2. Jebel Barkal, Sudan
  3. Teotihuacán, Mexiko
  4. Chichén Itzá, Mexiko
  5. Chichén Itzá, Mexiko
  6. Uxmal, Mexiko
  7. Calakmul, Mexiko
  8. Tikal, Guatemala
  9. Lamanai, Belize
  10. Xunantunich, Belize
  11. Tazumal, El Salvador
  12. Akapana, Bolivien
  13. Monk Mound, USA
  14. Guimar, Spanien
  15. Visoko, Bosnien
  16. Nemrut Dağı, Türkei
  17. Ziggurat van Ur, Irak
  18. Vijayanagara, Indien
  19. Baksei Chamkrong, Kambodia
  20. Borobudur, Java, Indonesien
  21. Sukuh, Java, Indonesia
  22. Schokoladenhügel, Phillipinen
  23. Ji'an, China
  24. Xi'an, China
  25. Süd-Mongolei
  26. Yonaguni, Japan
  27. Ort unbekannt
  28. Eiserne Pyramide, Ort unbekannt
  29. Unterwasser, Ort unbekannt
  30. Auf dem Mond


  Periode des Aufblühens

Die grössten Pyramiden der Erde, die Pyramiden von Gizeh und Teotihuacan, wurden vor über 10.000 Jahren errichtet. Auf Grund der allgegenwärtigen Verehrung der Gefiederten Schlange (13) und der Verehrung des Gott Horus, dargestellt von einem Falken, sind die Anunnaki aus dem Sternbild des Orion höchstwahrscheinlich verantwortlich hierfür. Diese außerirdische Rasse ist eine Mischung aus humanoiden und Reptilienwesen die schon bereits weitaus früher für die Schaffung des modernen Menschen (Homo Sapiens) in Südafrika verantwortlich waren (14).

Es ist eine verbreitete Tradition unter vielen raumfahrenden Völkern des Universums, primitivere Planeten sozusagen zu “befruchten”. Sie besuchen die Planeten, und fügten entweder der ansässigenTier und Pflanzenwelt etwas hinzu, indem Pflanzen beispielsweise direkt zur Erde gebracht wurden, oder Sie verändern die ansässige Tier und Pflanzenwelt genetisch. Ist alles vollbracht, verlassen die Besucher die Planeten wieder und überzeugen sich Jahrtausende später, was die jeweiligen Veränderungen wohl bewirkt haben.

Jene Anunnaki haben sich vermutlich auch wieder auf unserem Planeten angesiedelt, um diese herrlichen Bauwerke multifunktional und erbebensicher zu errichten. Letztendlich können wir jedoch nur raten, wie lange diese Pyramidenkultur tatsächlich auf der Erde genau anhielt und was genau im Einzelnen passierte.
Im Laufe der Geschichte kam es wohl zu einigen kriegerischen Auseinandersetzungen, mit anderen Zivilisationen, die ebenfalls ein Interesse daran hatten die Erde zu besiedeln. An einigen Megalithen konnten Spuren von grosser Zerstörungskraft, wie beispielsweise Atomexplosionen (15) gefunden werden. unterirdische Gänge lassen ebenfalls darauf schliessen, dass man sich vor etwas an der Luft schützen wollte oder besser gesagt musste.

Wir wissen nicht genau, ob diese Auseinandersetzungen letztendlich auch Grund waren, dass die Annunaki wieder verschwanden. Eines scheint jedoch gewiss, auch nach deren Verschwinden tauchten weiterhin ausserirdische Besucher auf, die die Kulturen um die Pyramiden herum beeinflussten oder gar gänzlich neue Kulturen errichteten.

Das bekannteste und zugleich jüngste Beispiel, stammt ist die Zeit der ägyptischen Pharaonen. Diese erweiterten die Gebäudekomplexe rund um die Pyramiden und fügten zahlreiche Dekorationen, wie Statuen und Wandmalereien hinzu. Die berühmtesten Hieroglyphen stammen übrigens aus dieser Zeit. Interessanterweise wird auf keinen dieser, der Bau der Pyramiden thematisch behandelt.

Diese letzte Zeitalter des Überflusses startete mit dem Zusammenbruch von Lemuria und Atlantis und ist damit Teil des 11.500 Jahre andauernden Zyklus der kürzlich erst endete .

Es gibt Anzeichen dafür, dass innerhalb dieser Epoche mehrere verschiedene Alienrassen zusammen mit den Menschen in Ägypten lebten, und dies friedlich. Allerdings wurden diese von uns als Götter verehrt, was sicherlich nicht weiter verwunderlich ist, berücksichtigt man die allgemeine Überlegenheit der Alienrassen uns gegenüber. Bilder, Zeichnungen und Röntgenfotos diverser Pharaonen zeigen ausserdem deutlich, dass diese damaligen Mitbewohner längliche Schädel vorzuweisen hatten. Schädel mit einer ähnlichen Form konnten bereits an diversen Stellen auf der Erden gefunden werden und scheinen typisch für die Bewohner eines, oder mehrerer Planeten des Sirius B Sternensystems zu sein.

Zahlreiche Bilder von katzen –und vogelartigen Kreaturen sind ebenfalls in den Pyramidenkomplexen gefunden worden. Der Grossteil der heutigen Wissenschaftler sieht in diesen Bildern lediglich Menschen in Masken. Bedenkt man jedoch, die Masse an Abbildungen die weltweit von Kreaturen dieser Art gefunden wurden, könnte es sich auch um ausserirische Katzen und Vogelwesen handeln. Bei vielen Abbildungen der Vogelwesen, wie auf den Easter Islands und in den Höhlen von Lascaux in Frankreich, sind jedoch keine Falken zu erkennen, sodass eine Verehrung von Horus hier eher ausgeschlossen werden kann.

 Ein Löwe, ein Vogel und einige menschliche Schädel mit hoher Kopfbedeckung (längliche Schädel?) sehen, bei der noch nicht freigelegten Pyramide Nemrut Dağı in der Türkei, die Sonne aufgehen. Oben sichtbar, der Stern Syrius und das Orion System, welches höchstwahrschinlich die Heimat der Erbauer ist , wachen immer noch über Ihnen

Ein Löwe, ein Vogel und einige menschliche Schädel mit hoher Kopfbedeckung (längliche Schädel?) sehen, bei der noch nicht freigelegten Pyramide Nemrut Dağı in der Türkei, die Sonne aufgehen. Oben sichtbar, der Stern Syrius und das Orion System, welches höchstwahrschinlich die Heimat der Erbauer ist , wachen immer noch über Ihnen


  Zeitreisen

Wie wir bereits mit Kunstwerke, feststellten, machen Zeitreisen die Dinge nicht unbedingt immer einfacher. Auch nicht für die Völker, die diese Technologie bereits beherrschten. Auch wenn dadurch “unmögliche erscheinende Dinge”, wie die Waldemar Julsrud Kollektion und die menschliche Fussabdrücke in Schichten von Erde die bereits Millionen von Jahre alt sind (16) leichter erklärbar sind.

Gleichzeitig wird hierdurch ebenfalls deutlich, dass es kein bestimmtes und zu 100% korrektesBild der Geschichte geben kann. Es besteht also demnach die Möglichkeit, dass jede Geschichtsperiode von den Zeitreisenden besucht wurde und entsprechend geändert wurde. Auch wenn dies bedeutet, dass bei einer Änderung die Gegenwart automatisch mitzieht, muss nicht grundsätzlich jedes Geschichtsbuch gleich von vornherein„out dated“ sein.

Von dem Montauk Projekt (17) und von verschiedenen Whistleblowern wie Andrew Basiago (18) wissen wir bereits, dass die illuminati bereits seit Jahrzehnten von Zeitreisen wissen. Ist dies der Grund warum in manchen ägyptischen Hieroglyphen Objekte auftauchen, die unmissverständlich aussehen wie heutige moderne Militärkampfhubschrauber?
Hubschrauber im Hieroglyphen

In dem Tempel von Abydos in Ägypten fand man Hieroglyphen auf welchen sehr deutlich Flugobjekte und sogar Hubschrauber zu erkennen sind


  ------------------------------------------------------------------------------------


Weitere interessante Links:
  • David Wilcock spricht über die russische Pyramidenforschung. Forscher David Wilcock behandelt das Thema der unglaublichen energetischen Effekte der Pyramidenformen.
    Link funktioniert nicht mehr? Vielleicht ist er noch irgendwo anders auf Youtube zu finden.

  • UFOTV Presents...: Ancient Aliens In Mexico and the American Southwest (Fragment bei 47:07). Die Pyramiden von Cuicuilco in Mexico sind teilweise von einem über 8.000 Jahre alten Lavastrom bedeckt. Die Pyramide selber muss demnach noch weitaus älter sein.
    Link funktioniert nicht mehr? Vielleicht ist er noch irgendwo anders auf Youtube zu finden

  • The True History Of All Pyramids (Die wahre Geschichte aller Pyramiden. Der Physiker Nassim Haramein erforscht seit über 10 Jahren weltweit Pyramiden und deren Geschichte. In keinem ägyptischen Text wird darüber Gesprochen, wie die Ägypter selber den Bau der Pyramiden vollzogen. Es wird nur darüber gesprochen, wie die Sonnengötter diese bauten. Im Tempel des Osiris wurden Abbildungen per Laser in granitartige Felsen geprägt. Diese Abbildungen sehen den Kornkreisen sehr ähnlich. Es handelt sich hierbei um grafische, symmetrische Figuren.. Selbst in der heutigen Zeit existiert keine Technik, die in der Lage wäre das Ganze so umzusetzen.
    Die Sphynx wiederum wurde nicht errichtet, sondern von bereits bestehenden Fels geformt. Einige der geformten, vierecikgen Felsen liegen noch nimmer vor der Sphynx und wiegen jeweils um die 200 Tonnen pro Fels. Einige Wasser Erosionen an der Sphynx sind nachweislich über 10.000 Jahre alt. Eine Satue von Ramses II wurde aus einem einzigen Granitblock geformt, der über 1000 Tonnen wiegt. Niemand ist in der Lage diesen Block zu bewegen. Es gibt noch Weitere Granitobelisken, die noch weitaus schwerer sind. Jedoch liegt die Mine, wo die Blöcke vermutlich herstammen auf der anderen Seite des Nils auf einer Erhöhung.
    Link funktioniert nicht mehr? Vielleicht ist er noch irgendwo anders auf Youtube zu finden



Share |



Unterstützende Spenden für unsere Arbeit
werden dankend angenommen Vielen Lieben Dank!!

he's a spacer