Startseite Deutsch English Nederlands Espaol Italiano Svenska Dansk Ruski 繁 Trk Alle Seiten Über uns Kontakt
 
Pyramiden

Pyramiden
Man findet Pyramiden auf allen Kontinenten der Erde und an vielen Orten unter Wasser. Im Gegensatz zu den Behauptungen der etablierten Wissenschaft wurden die Pyramiden jedoch nicht unter Einsatz von Sklavenarbeit und mit Hilfe von Seilen konstruiert, sondern durch außerirdische Besucher und alte Kulturen, wie zum Beispiel die Bewohner von Atlantis, welche die Techniken von außerirdischen und interdimensionalen Wesen gelernt hatten.

Pyramiden waren multifunktional, deshalb wurde der überwiegende Teil der Bauzeit nicht der Konstruktion, sondern dem Design gewidmet. Sie dienten als Leuchttürme, als Meditationsorte, als Orte für Einweihungen, als Heilungsinstrumente, als Quelle von freier Energie (1), als Antenne, um aus anderen Orten im Universum zu "hören", was auf der Erde vorging, als Kalender, als Kommunikationssystem, als Stabilisatoren, als Transportsystem, u.v.a.m. Obwohl sie in einer späteren Phase manchmal als königliche Grabstätten verwendet wurden, war dies nicht ihr ursprünglicher Zweck. In der großen Pyramide von Gizeh, zum Beispiel, wurden niemals Mumien gefunden.

De pyramids van Giza

  Der Bau der Pyramiden

Zur Errichtung der großen Pyramide von Gizeh wurden 2,3 Millionen Steine verwendet, welche insgesamt an die 6,5 Milliarden Kilogramm wogen. Die Spitze weicht weniger als 5 cm vom Zentrum der mehr als 50.000 qm großen, quadratförmigen Basis ab. Die Spitze befindet sich exakt auf dem nördlichen Längengrad 29,9792458, was sich auf die Lichtgeschwindigkeit bezieht (299792458 Meter pro Sekunde). In der umliegenden Anlage wurden perfekt zugeschnittene, 200 Tonnen schwere Granitsteine ​​verwendet. Das Sägen solcher Blöcke ist mit unserer heutigen Technologie nur mit Diamantschliffen möglich, die einen Druck von zwei Tonnen ausüben müssen. Die Basis der Pyramide von Gizeh hat exakt die gleichen Maße wie die der Sonnenpyramide in Teotihuacan in Mexiko.

Der Komplex, worin sich die Pyramide von Gizeh befindet, ist im Gegensatz zu dem Komplex in Teotihuacan nur teilweise ausgegraben und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden, da einiges Beweismaterial die Annahme von höherer Beeinflussung nur allzu deutlich werden lassen würde (und wie wir wissen hätten die Machthaber dies nicht so gerne). Zum Beispiel befindet sich ganz oben auf einem Berg nördlich von Gizeh die Pyramide von Abu Rawash, die nur aus der Luft zugänglich ist (!) (2).

Der Bau der Pyramiden nahm relativ wenig Zeit in Anspruch und war gar keine so große Herausforderung mit der fortgeschrittenen Technologie, die die Erbauer zur Verfügung hatten. Für das exakte Zurechtschneiden und den Transport der Steine wurden Klangtechniken eingesetzt.

Wie Klang einen Stein zum Schweben bringen kann

Jeder Ton hat eine bestimmte Frequenz. Dies gilt auch für alle festen Objekte, denn alle Materie ist Lichtenergie, die auf einer bestimmten Frequenz schwingt. Wenn zwei Frequenzen aufeinandertreffen, kann dies zu bemerkenswerten Ergebnissen führen. Damit kann beispielsweise die Dichte eines Steins aufgehoben werden, so dass dieser Stein in einen Zustand gelangt, in dem er keine Härte, Widerstand oder Gewicht mehr besitzt. In diesem Zustand ist der Stein leicht mit den bloßen Händen zu kneten.

Dies erklärt, warum solch wunderschöne Steinartefakte in Südamerika gefunden wurden, welche die Menschen heute einfach nicht mehr herstellen können (3). Dies erklärt auch, warum man Steinblöcke in der Pyramide von Gizeh gefunden hat, aus denen ein Haar herausguckte, und zwar nicht aus den Ritzen, sondern aus den Steinen selbst. Vermutlich das Haar eines Pyramidenbauers, der es verlor, während er den knetbaren Stein formte.

Die größte bekannte Pyramide der Welt ist die Pyramide von Cholula in Mexiko

Die größte bekannte Pyramide der Welt ist die Pyramide von Cholula in Mexiko mit einem Volumen von 4,45 Millionen Kubikmeter. Die Große Pyramide von Gizeh in Ägypten ist eigentlich höher, hat aber "nur" ein Volumen von 2,5 Millionen Kubikmeter.

Leider wird die Pyramide von Cholula wahrscheinlich nie ganz ausgegraben werden, da die spanischen Herrscher im 16. Jahrhundert darauf eine Kirche errichtet haben. Dies ist ein weltweites Phänomen, das von den Illuminati von alters her eingesetzt wird, um Überreste der "Alten Welt" zu verbergen. So konnten sie mit ihren angstbasierten Dogmen die positive Energie der Ley-Linien stören, auf denen die Pyramiden erbaut waren (4).

Kleines Bild: Maßstabsgetreues Modell des wahrscheinlichen Aufbaus der Pyramide



  Transport durch die Luft

Durch Klang wurden die riesigen Blöcke auch transportiert. Einer bestimmten Frequenz ausgesetzt, wird jedes Objekt, ganz gleich wie schwer es ist, schweben. In Indien gibt es Straßenkünstler, welche die Leute mit dieser Technik unterhalten, und man kann auch im Internet mehr zu diesem Thema erfahren (5), (6). Diese Techniken bilden einen Teil der Geheimnisse, die im Besitz der Freimaurer sind, und diese Loge verdankt ihren Namen dieser Technik. Einige der größten Kathedralen der Welt wurden von ihnen erbaut mit Hilfe dieser Klangtechnik. Auch wurden "mysteriöse" Erholungsorte wie das Coral Castle in Florida (7) auf die gleiche Art und Weise geschaffen.

Nicht zuletzt fand die enorme mentale Kraft der Erbauer ("Geist über Materie") auch bei der Errichtung der Pyramiden Anwendung, wobei die Steine perfekt aufeinander sitzen und praktisch nahtlos nebeneinander zu liegen kamen. Diese Technik wurde auch für andere megalithische Bauten eingesetzt, zum Beispiel die Sacsayhuaman-Mauern in Peru.

Die perfekt verbundenen Mauern von Sacsayhuaman, nahe Cuzco in Peru

Die perfekt verbundenen Mauern von Sacsayhuaman, nahe Cuzco in Peru


  Neue Entdeckungen

Lange Zeit glaubte man, dass die Große Pyramide von Gizeh die höchste der Welt sei. Aber zurzeit wird eine Pyramide ausgegraben, die noch höher ist - nahe Visoko in Bosnien (8). Diese Pyramide ist - genauso wie die Pyramiden von Gizeh und Teotihuacan - Teil eines größeren Komplexes, bei dem alle anderen Pyramiden immer noch verborgen sind. Wie die ägyptische Regierung, versucht auch die bosnische Regierung, die weitere Erforschung dieses Komplexes so weit wie möglich zu vereiteln, aus Angst, Dinge zu entdecken, die eigentlich vor der Öffentlichkeit verborgen bleiben sollten (9).

Weltweit gibt es Tausende von Pyramiden (10). Die Pyramiden in Italien, Russland, China, der Mongolei, Usbekistan, Indonesien, Südafrika, Australien, den Philippinen und den Vereinigten Staaten sind immer noch kaum bekannt und häufig von Vegetation überwuchert. Die Regierungen weigern sich, sie zu restaurieren oder sich damit zu befassen. In manchen Fällen wurden sie sogar zerstört (11), (12), (13).

Es gibt auch eine Menge von unentdeckten Pyramiden unter Wasser. Die Yonaguni-Pyramide vor der Küste von Japan beginnt langsam ihre Geheimnisse preiszugeben (14), aber was die namenlosen Pyramiden in der Nähe der Bahamas (15) und Kubas betrifft, ist nur wenig bekannt. Es gibt Zeugen aus der amerikanischen Marine, die sagen, dass sie mit ihren U-Booten schon von Menschenhand gemachte Bauwerke vor der Küste von Kuba gesehen haben, in einer Tiefe von mehr als 700 Metern. Pyramiden, Sphingen, Gebäude und Straßen, hieroglyphenartige Inschriften usw. Sie haben sogar Maschinen gefunden, die noch funktionsfähig waren (!), einschließlich Lampen, die nie ausgingen.
Diese Maschinen wurden unverzüglich von den Marineeinheiten entfernt und können nun wahrscheinlich nur von einer ausgewählten Öffentlichkeit in einem der geheimen Museen der Illuminati betrachtet werden. Auch durch russische Forschungen in der Nähe des Bermudadreiecks wurden pyramidenartige Strukturen in 700 Metern Tiefe entdeckt (16).

Pyramiden sind nicht ausschließlich ein erdspezifisches Phänomen, denn auf dem Mond, sowie auf vielen anderen Planeten und deren Monden, können ähnliche Bauwerke gefunden werden. Auf Photos vom Mond, die von der NASA veröffentlicht werden, werden diese konsequent wegretuschiert.

Die Große Pyramide von Gizeh in Ägypten: 2,3 Millionen Steinblöcke, insgesamt 6,5 Milliarden Kilogramm an Gewicht

Die Große Pyramide von Gizeh in Ägypten: 2,3 Millionen Steinblöcke, insgesamt 6,5 Milliarden Kilogramm an Gewicht


  Merkmale

Viele Pyramiden haben die gleichen Eigenschaften:

  1. Die dreieckige Form auf quadratischer Basis

  2. Die Seiten sind exakt auf die vier Himmelsrichtungen ausgerichtet

  3. Sie befinden sich nahe der "himmlischen Äquatoriallinie" (17) (die Linie, auf der unser Äquator liegen würde, wenn die Erdachse nicht geneigt wäre)

  4. Sie weisen viele Korridore und Kammern auf

  5. Sie bestehen aus Stein (obwohl die meisten chinesischen Pyramiden aus einer Art hartem Lehm bestehen und einige sogar aus Eisen)

  6. Die Bauweise ist identisch: auf einem Sockel aus großen, unregelmäßigen Steinblöcken, die nahtlos ineinander passen. Die Basis, auf der sie errichtet wurden, ist ziemlich erdbebensicher

  7. Unterirdische Gänge verbinden die Pyramiden untereinander

  8. Sie sind auf Sternsysteme wie Orion, Sirius, Plejaden und Cygnus (Schwan) ausgerichtet

Nicht zuletzt sind fast alle Pyramiden und megalithischen Bauwerke, wie Stonehenge, auf den Knotenpunkten von Ley-Linien errichtet, jenen kraftvollen Energielinien, die ein unsichtbares Gitter um den Globus bilden. Dies beweist auch, dass die Konstrukteure dieser Bauwerke eine Menge über unseren Planeten wussten.


Pyramiden und pyramidenähnliche Bauwerke über die ganze Welt verteilt (und darüber hinaus).
Die letzten vier Photos stammen aus "Die Orion Verschwörung"

  1. Giza, Ägypten
  2. Jebel Barkal, Sudan
  3. Teotihuacán, Mexiko
  4. Chichén Itzá, Mexiko
  5. Chichén Itzá, Mexiko
  6. Uxmal, Mexiko
  7. Calakmul, Mexiko
  8. Tikal, Guatemala
  9. Lamanai, Belize
  10. Xunantunich, Belize
  11. Tazumal, El Salvador
  12. Akapana, Bolivien
  13. Monk Mound, USA
  14. Pyrenäen, Frankreich
  15. Güímar, Spanien
  16. Pico, Azoren, Portugal
  17. Mauritius
  18. Visoko, Bosnien
  19. Nemrut Dağı, Türkei
  20. Ziggurat van Ur, Irak
  21. Vijayanagara, Indien
  22. Baksei Chamkrong, Kambodia
  23. Borobudur, Java, Indonesien
  24. Sukuh, Java, Indonesia
  25. Schokoladenhügel, Phillipinen
  26. Ji'an, China
  27. Xi'an, China
  28. Süd-Mongolei
  29. Yonaguni, Japan
  30. Ort unbekannt
  31. Eiserne Pyramide, Ort unbekannt
  32. Unterwasser, Ort unbekannt
  33. Auf dem Mond


  Blütezeit

Die meisten Pyramiden der Erde wurden zur Zeit von Atlantis errichtet, vor über 10.000 Jahren. Sie wurden jedoch nicht nur in Atlantis selbst gebaut, sondern auch in dessen Kolonien. Einige davon wurden möglicherweise erst nach dem Untergang des Mutterkontinents gebaut, da viele überlebende Atlanter in diese Kolonien flohen und es manchmal schafften, dort ihr hohes technologisches und spirituelles Niveau für längere Zeit zu halten. Es ist schwierig, die genaue Bauperiode aller Pyramiden und Tempel der alten Welt zu schätzen. Nicht nur ist es schwierig, das Alter von Steinen zu bestimmen, aber die Erde wurde auch nach dem Untergang von Atlantis weiterhin von Außerirdischen besucht, die mit ihrer fortgeschrittenen Technologie ebenfalls solche eindrucksvollen Bauwerke und Artefakte erschaffen konnten.

In einigen Fällen lässt sich aus der Position der Bauwerke erschließen, woher die Erbauer kamen. So beziehen sich zum Beispiel Abusir (Ägypten), Chichén Itzá (Mexiko), Tikal (Guatemala), das Borobudur in Indonesien und die kaum bekannten Pyramiden von Mauritius (18) alle auf das Sternbild der Plejaden. Das Gleiche gilt auch für Sternbilder wie Orion, Draco (Drache) und Cygnus (Schwan), die hier und da in Bauwerken zu erkennen sind. Wir sehen auch Ähnlichkeiten in den Bildern von Göttern, die an verschiedenen Orten verehrt wurden, wie zum Beispiel Horus, der als Falke dargestellt wurde, oder Quetzalcoatl, die Gefiederte Schlange (19). Letzteres war höchstwahrscheinlich kein Gott, sondern eher ein Symbol für das Rückgrat von jemandem, der Kundalini erreicht hatte, oder die vollendete spirituelle Erleuchtung. Dies galt als der höchste erreichbare spirituelle Status in Atlantis.

Erschwerend kommt hinzu, dass die indigenen Völker, die die Bauherren für Götter hielten, nach dem Weggang der ursprünglichen Erbauer nur zu gerne von ihren Bauwerken Besitz ergriffen haben. Sie machten sie sich zu eigen und bauten einige um, was moderne Archäologen, die jetzt primitive Werkzeuge und Tonscherben finden, zu der Annahme führte, dass sie zu den ursprünglichen Erbauern gehörten. Infolgedessen stecken wir heute in einem undurchdringlichen Durcheinander von Hinweisen und Theorien fest, die niemand (zumindest nicht wir) verstehen kann. Sie müssen nur eine Episode von "Ancient Aliens" einschalten, um einen Eindruck davon zu bekommen.

Pharaonen vom Sirius

Es ist eine Tatsache, dass die Gruppen, die die Erde in der Zeit nach der Sintflut eroberten, wahrscheinlich nicht immer gut miteinander auskamen. Denn an vielen megalithischen Orten wurden Spuren von vorsätzlicher Zerstörung und sogar nuklearen Angriffen (20) gefunden. Auch die vielen unterirdischen Tunnelsysteme, die nicht nur unter, sondern auch zwischen den alten Steinbauten auf der ganzen Welt gefunden wurden, lassen vermuten, dass die Menschen aus der Luft etwas zu befürchten hatten (21).

Was die Pyramiden von Gizeh betrifft, so scheint es sicher zu sein, dass es, selbst nachdem die letzten Überlebenden von Atlantis in Ägypten gestorben waren, Zeiten gab, in denen Außerirdische eine Kultur um diese multifunktionalen Bauwerke herum aufgebaut haben. Das bekannteste und jüngste Beispiel ist die Zeit der Pharaonen. Sie erweiterten die Komplexe um die Pyramiden und fügten zahlreiche Dekorationen wie Statuen und Wandmalereien hinzu. Aus dieser Zeit stammen auch die bekannten Hieroglyphen, in denen übrigens nie auf den Bau der Pyramiden Bezug genommen wird.

Es gibt Hinweise darauf, dass sich während dieser letzten Zeit mehrere außerirdische Rassen gleichzeitig in Ägypten niederließen und sich mit den Erdenmenschen unterhielten. Wie üblich bei seltsam aussehenden Kreaturen, die in großen Schiffen vom Himmel herabsteigen, wurden sie von den Einheimischen sofort als Götter angenommen. Bilder, Zeichnungen und Röntgenbilder von Pharaonen zeigen, dass viele dieser "Götter" längliche Schädel hatten. Solche Schädel wurden auch anderswo auf der Erde gefunden und scheinen typisch für Bewohner eines oder mehrerer Planeten um den Stern Sirius B zu sein.

In den Komplexen wurden auch zahlreiche Bilder von tierähnlichen Kreaturen gefunden. Die moderne Wissenschaft tut diese seltsamen Figuren als Masken oder Götter ab, aber dies könnten auch Typologien sein, um die verschiedenen Außerirdischen zu dieser Zeit darzustellen. Die Caniden könnten Besucher aus dem Sirius-Sternensystem symbolisiert haben. Denn Sirius wird traditionell auch "Hundsstern" genannt, von Zivilisationen auf der ganzen Welt (22), die nach "vorherrschender Meinung" nicht miteinander in Kontakt standen. Die falkenähnlichen Kreaturen könnten die Anunnaki symbolisieren, die Horus verehrten und für den Untergang von Atlantis verantwortlich waren.

Und die ibisähnlichen Figuren könnten vogelähnliche Außerirdische oder Besucher aus dem Sternbild Schwan symbolisieren. Moderne Ägyptologen glauben, dass diese Figuren den Gott Thoth darstellen, aber seit Darstellungen von vogelähnlichen Figuren auf der ganzen Welt gefunden wurden, wie auf der Osterinsel, in Armenien, den USA (23), (24) und in den Höhlen von Lascaux in Frankreich könnte die Wahrheit auch ganz anders sein.

 Ein Löwe, ein Vogel und einige menschliche Schädel mit hoher Kopfbedeckung (längliche Schädel?) sehen, bei der noch nicht freigelegten Pyramide Nemrut Dağı in der Türkei, die Sonne aufgehen. Hoch am Sternenhimmel wachen der Stern Sirius und das Sternbild Orion, vielleicht die Heimat ihrer Schöpfer, noch immer über sie

Ein Löwe, ein Vogel und einige menschliche Schädel mit hoher Kopfbedeckung (längliche Schädel?) sehen, bei der noch nicht freigelegten Pyramide Nemrut Dağı in der Türkei, die Sonne aufgehen. Hoch am Sternenhimmel wachen der Stern Sirius und das Sternbild Orion, vielleicht die Heimat ihrer Schöpfer, noch immer über sie


  Zeitreisen

Die Tatsache, dass einige Wesen die Kunst des Zeitreisens beherrschen, macht die Sache, wie wir bei den Artefakten gesehen haben, nicht einfacher. „Unmögliche“ Dinge wie die Waldemar-Julsrud-Sammlung und menschenähnliche Fußabdrücke in Jahrmillionen alten Gesteinsschichten (25) sind plötzlich leicht zu erklären, gleichzeitig ist es aber sinnlos, ein endgültiges Bild der Geschichte zu zeichnen. Schließlich kann jeder Zeitabschnitt der Vergangenheit von Zeitreisenden jederzeit besucht und verändert werden. Und obwohl sich die Gegenwart sofort mit ihr ändert, bedeutet dies, dass kein Geschichtsbuch dauerhaft gültig ist.

Durch das Montauk-Projekt (26) und von Whistleblowern wie Andrew Basiago (27) wissen wir, dass die Illuminati bereits seit Jahrzehnten auch Zeitreisen beherrschen. Könnte dies der Grund sein, warum einige ägyptische Hieroglyphen Objekte zeigen, die modernen Militärhubschraubern ähneln?

Hubschrauber in Hieroglyphen

Im Tempel von Abydos in Ägypten fand man Hieroglyphen, auf welchen sehr deutlich Hubschrauber und andere Flugobjekte zu erkennen sind


  ------------------------------------------------------------------------------------


Weitere interessante Links:
  • David Wilcock spricht über die russische Pyramidenforschung. Der Forscher David Wilcock behandelt das Thema der unglaublichen energetischen Effekte der Pyramidenform.
    Link funktioniert nicht mehr? Vielleicht ist er noch irgendwo anders auf Youtube zu finden.

  • UFOTV Presents...: Ancient Aliens In Mexico and the American Southwest (Fragment bei 47:07). Die Pyramiden von Cuicuilco in Mexico sind teilweise von einem über 8.000 Jahre alten Lavastrom bedeckt. Die Pyramide selber muss demnach noch weitaus älter sein.
    Link funktioniert nicht mehr? Vielleicht ist er noch irgendwo anders auf Youtube zu finden

  • The True History Of All Pyramids (Die wahre Geschichte aller Pyramiden). Der Physiker Nassim Haramein erforscht seit über 10 Jahren weltweit Pyramiden und deren Geschichte. In keinem ägyptischen Text wird darüber gesprochen, dass die Ägypter selbst die Pyramiden bauten. Es wird gesagt, dass die Sonnengötter diese bauten. Im Tempel des Osiris wurden Abbildungen mit Lasern in steinharte Säulen geprägt. Diese Abbildungen sehen den Kornkreisen sehr ähnlich. Es handelt sich hierbei um grafische, symmetrische Figuren. Selbst in der heutigen Zeit existiert keine Technik, die in der Lage wäre, dies zu bewerkstelligen.
    Die Sphinx wiederum wurde nicht erbaut, sondern aus bereits bestehenden Felsen geformt. Davor liegen noch die Felsbrocken, die aus der Sphinx herausgebrochen wurden und jeweils etwa 200 Tonnen wiegen. Die Erosionen am Körper der Sphinx sind Beweis für längere Regenperioden, wie sie zuletzt vor über 10.000 Jahre aufgetreten sind. Es gibt auch eine Statue von Ramses II, die aus einem einzigen Granitblock geformt wurde, der über 1.000 Tonnen wiegt. Niemand ist in der Lage, diesen Block zu bewegen. Es gibt auch zahlreiche weitere Granitobelisken, die noch weitaus schwerer sind. Jedoch liegt der Steinbruch, wo die Blöcke vermutlich herstammen, auf der anderen Seite des Nils hinter einem Bergrücken.
    Link funktioniert nicht mehr? Vielleicht ist er noch irgendwo anders auf Youtube zu finden



Share |



Unterstützende Spenden für unsere Arbeit
werden dankend angenommen Vielen Lieben Dank!!
Wenn Sie uns eine E-Mail senden, werden wir Ihnen die Einzelheiten geben.

he's a spacer